Publikation

Illusion Partizipation - Zukunft Partizipation

(Wie) Macht Kulturelle Bildung unsere Gesellschaft jugendgrechter?

04.06.19

Sind wir im Zeitalter der Partizipation angekommen? Aufwendige Beteiligungsprojekte, neue Formen der ePartizipation, Kinderbeiräte und Jugendparlamente scheinen das zu versprechen. Dieser Trend spiegelt sich auch im Kulturbereich wider: sogenannte „Expertinnen“ und „Experten des Alltags“ bespielen Bürgerbühnen, Laien kuratieren Ausstellungen. In der kulturellen Bildung gehört Partizipation von jeher zur „Grundausstattung“. Lösen diese Formen der Beteiligung die Forderung nach einer gerechten kulturellen und gesellschaftlichen Teilhabe von Kindern und Jugendlichen tatsächlich ein? Wann laufen Beteiligungsformate Gefahr, Teilhabe und Mitbestimmung nur zu versprechen, während die wirklich wichtigen Entscheidungen hinter verschlossenen Türen getroffen werden?

Der vorliegende Band will einen Beitrag zu einer selbstkritischen Reflexion im Praxisfeld der Kulturellen Bildung leisten und beleuchtet Partizipation als Grundlage von Teilhabe, Mit- und Selbstbestimmung. Welche Potenziale bietet die ästhetisch-kulturelle Praxis für mehr Partizipation junger Menschen in Politik und Gesellschaft? Welche Möglichkeiten liegen zwischen öffentlichen Entscheidungsprozessen und individuellen Strategien? Wie gelingt eine partizipative kulturelle Bildungspraxis, die Verschiedenheit als Normalität begreift? Wie verhalten sich Macht und Partizipation zueinander? Was verlangt Partizipation von den Akteur*innen in Bund, Ländern und Kommunen? Und was tun wir gegen Partizipation als Beteiligungsbluff?

Herausgeber*innen

Tom Braun, Kirsten Witt

Reihe

Schriftenreihe Kulturelle Bildung

Ort

München

Verlag

kopaed

Jahr

2017

Seitenzahl

269

ISBN-Nummer

978-3-86736-454-6

Preis

19,80 Euro

  • Partizipation
  • Kulturelle Bildung/Grundlagen

Mehr Publikationen

CAT: : 274

Dachverbandliches Schutzkonzept

Publikation · Prävention/Kinderschutz

Kinder und Jugendliche müssen in allen Angeboten der Kulturellen Bildung eine sichere Umgebung vorfinden, in der sie vor allen Formen von Gewalt und Grenzverletzungen zuverlässig geschützt sind. Dieses Ziel verfolgt das Schutzkonzept der

...

BKJ-Inhalt
CAT: : 274
Das Cover der infodienst-Ausgabe 133 zeigt eine Jugendliche mit regenbogenfarbenem Megaphon

LSBTIQ*. Quer denken – queer handeln

Publikation · Diversität

Queere Jugendliche ansprechen und erreichen – darum geht es in dieser infodienst-Ausgabe. 

Schwule, lesbische, bisexuelle, trans* und queere Jugendliche sind junge Menschen mit alterstypischen Lebensstilen, Wünschen und Zielen. Die

...

Diese Seite Teilen:

 

Gefördert durch

Die Bundesvereinigung Kulturelle Kinder- und Jugendbildung (BKJ) ist der Dachverband für Kulturelle Bildung in Deutschland.