Publikation

Forschendes Theater in Sozialen Feldern

Theater als Soziale Kunst III

12.06.19

Forschen mit performativen Künsten in und an der Gesellschaft hat Konjunktur. Die Idee von Forschendem Theater stellt die traditionelle Grenze zwischen Kunst und Wissenschaft, Theorie und Praxis auf die Probe: Theatermacher_innen bewegen sich in gesellschaftliche Felder, um soziale, (trans-)kulturelle Praxen und Sozialräume ethnografisch zu erfassen und Gesellschaft mit soziologischen Methoden zu befragen. Ihre Aufführungen werden oft zu performativen Testversionen einer zukünftigen Gesellschaft.

Damit ist eine Künstlerische Forschung anvisiert, die mit den Mitteln der performativen Künste Gesellschaft untersucht, beschreibbar macht und verändert – als Soziale Kunst, die sich an der Schnittstelle von politischer Bildung, Sozialraum- und Gesellschaftsforschung und Theater/Performancekunst verorten lässt.

Herausgeber*innen

Melanie Hinz, Micha Kranixfeld, Norma Köhler, Christoph Scheurle

Reihe

Schriftenreihe Kulturelle Bildung

Ort

München

Verlag

kopaed

Jahr

2018

Seitenzahl

270

ISBN-Nummer

978-3-86736-462-1

Preis

19,80 Euro

Mehr Publikationen

CAT: : 274

Perspektive Künste – Arbeitsfeld Kulturelle Bildung

Publikation

Die Arbeitshilfe soll Kunst- und Kulturschaffende bei der Konzeption, Durchführung und Reflexion von künstlerisch-kulturellen Angeboten für Kinder und Jugendliche in Ganztagsschulen oder in lokalen Bildungslandschaften unterstützen.

Diese

...

BKJ-Inhalt
CAT: : 274

Übergänge gestalten

Publikation

Rund eine halbe Million Jugendlicher befindet sich in den Maßnahmen zur Wiedereingliederung in Bildung, Ausbildung und Beruf. Infolge sozialer Benachteiligung und/oder ihres Migrationshintergrunds sind diese Jugendlichen an den Rand der Gesellschaft

...

BKJ-Inhalt

Diese Seite Teilen:

 

Gefördert durch

Die Bundesvereinigung Kulturelle Kinder- und Jugendbildung (BKJ) ist der Dachverband für Kulturelle Bildung in Deutschland.

Diese Webseite nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Erfahren Sie mehr in unserer Datenschutzerklärung.   Ok