Seite in leichter Sprache öffnenSeite in Gebärdensprache öffnen

Publikation

Austausch mit Ländern des Globalen Südens

IJAB journal (2/2019)

16.01.20

Cover des IJAB journals 02/2019

Diese Ausagabe des IJAB journals betrachtet schwerpunktmäßig die Chancen und Besonderheiten des Jugend- und Fachkräfteaustauschs mit Partnern aus dem Globalen Süden.

Das Schwerpunktthema der neuen Ausgabe des IJAB journal blickt auf den Jugend- und Fachkräfteaustausch mit den Ländern des Globalen Südens. Eine wegweisende Grundlage für diese Zusammenarbeit bietet die Vereinbarung der Agenda 2030 durch die Vereinten Nationen im Jahr 2015. Sie nimmt Industrieländer und Länder des Globalen Südens gleichermaßen in die Verantwortung: Nur gemeinsam können die globalen Herausforderungen unserer Zeit gelöst werden. Auch die Internationale Jugendarbeit kann und sollte hierzu beitragen.

Warum die Nachhaltigkeitsziele der UN so bedeutend für junge Menschen sind, erklärt Marina Ponti, Global Director der SDG-Action-Campaign der Vereinten Nationen. Eine Einordnung der Zusammenarbeit mit Partnern aus dem Globalen Süden nehmen aus jugendpolitischer Sicht Volkmar Liebig und Rolf Witte von der BKJ vor. Sie machen sich für einen Paradigmenwechsel stark – weg von initiierten Förderprogrammen durch den „Norden“ hin zu einer starken Zusammenarbeit mit den jugendpolitisch zuständigen Ministerien in den Partnerländern. Benjamin Haas von der Uni Köln hinterfragt kritisch den Entwicklungsbegriff und fordert eine Reform der Austauschund Freiwilligenprogramme mit dem Globalen Süden. Und wie blicken die Partner aus dem Süden auf den Jugendaustausch? Hierauf gibt die Leiterin der Jugendabteilung der Afrikanischen Union Antwort, Ngwenya Prudence Nonkululeko.

Mit den beiden UN-Jugenddelegierten für Nachhaltigkeit, Felix Kaminski und Rebecca Freitag, kommt schließlich die jüngere Generation zu Wort. Sie rufen eindrücklich dazu auf, die Umsetzung der SDGs voranzutreiben und junge Menschen weltweit einzubeziehen.

Die anschließenden Berichte des Schwerpunkts gewähren einen Blick in die Praxis: Welche Besonderheiten gibt es bei Programmen mit Ländern des Globalen Südens? Welche Anforderungen sollten Teilnehmende erfüllen? Annika Gehring von IJAB beschreibt ihre Erfahrungen aus einem deutsch-chinesischen Fachkräfteprogramm. Und die tunesischen Partner des IJAB-Projektes „Radikalisierungsprävention“ schildern, weshalb aus ihrer Sicht der internationale Austausch im Jugendbereich wichtig und wertvoll ist.

Text: Stephanie Bindzus

Vollständiger Titel

Im Fokus: Austausch mit Ländern des Globalen Südens

Herausgeber*innen

IJAB – Fachstelle für Internationale Jugendarbeit der Bundesrepublik Deutschland e. V.

Reihe

IJAB journal

Ort

Bonn

Jahr

2019

Seitenzahl

28

Preis

kostenlos

Abonnement

Das IJAB journal kann kostenfrei abonniert werden. Senden Sie bitte eine E-Mail mit vollständiger Adressenangabe und mit Nennung Ihrer Organisation/Ihrer Einrichtung an: ijabjournal@ijab.de. Das Heft erscheint halbjährlich.

CC BY ND 4.0 (fremde Texte)

Dieser Text ist lizensiert unter der Creative-Commons-Lizenz Namensnennung – Keine Bearbeitungen 4.0 International und darf unter den Bedingungen dieser Lizenz vervielfältigt und weiterverbreitet werden.

  • UN-Nachhaltigkeitsziele (SDGs)
  • Bildung für nachhaltige Entwicklung (BNE)
  • Jugendaustausch

Diese Seite Teilen:

 

Gefördert durch

Zur Internetseite des Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend

Die Bundesvereinigung Kulturelle Kinder- und Jugendbildung (BKJ) ist der Dachverband für Kulturelle Bildung in Deutschland.