Perspektiven wechseln.
Chancen schaffen



Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend.
  Gefördert von:
  Unterstützt von:


bkj.de

Interview: Radikalisierung und Jugendkultur gehören immer zusammen

Interview mit Prof. Dr. Benno Hafeneger
Philipps-Universität Marburg, Institut für Erziehungswissenschaft

Das Interview ist anlässlich der Fachtagung der BKJ „Perspektiven wechseln. Chancen schaffen“ am 17. März 2018 in Remscheid aufgenommen worden.

Das Interview mit Benno Hafeneger steht hier zum Anhören zur Verfügung.

Frage: Wie sehr prägt Radikalisierung aktuell das Aufwachsen von Kindern und Jugendlichen aus Ihrer Sicht?

Kinder und Jugendliche wachsen in unserer Kultur auf. Dabei sind sie mit allen Phänomenen der Gesellschaft konfrontiert. Wir haben Radikalisierungsentwicklungen in der Gesellschaft im Bereich von Neo-Salafismus, Dschihadismus auf der einen Seite und Rechtsextremismus im weitesten Sinne auf der anderen Seite. Es gibt die Gefahr, dass Kinder und Jugendliche in diese Radikalisierungsprozesse hineingeraten. Die Zahlen zeigen, dass Radikalisierungsphänomene in der jungen Generation in den letzten Jahren eher zugenommen haben.

Frage: Inwieweit ist Radikalisierung aus Ihrer Sicht auch eine Form von Jugendkultur?

Radikalisierung und Jugendkultur gehören immer zusammen. Wir kennen in der Geschichte der Jugendkulturen auch radikalisierte Jugendkulturen. Das können politische Kulturen sein, aber auch sonstige ausdrucksstarke Jugendkulturen, die ihren Protest anmelden gegenüber der Gesellschaft. Das gehört zusammen. Die Frage ist: Radikalisiert sich das weiter bis hin zu einem Ausstieg aus der Gesellschaft, zu gewaltförmigem Verhalten oder ist es ein vorübergehendes Phänomen? Eine gewisse Radikalisierung brauchen viele Jugendliche, um sich selbst und ihre eigene Identität in Abgrenzung zur Erwachsenengesellschaft zu entwickeln. Wenn dem so ist, dann ist das nicht zu dramatisieren. Also, Radikalisierung ist zunächst ein relativ neutraler Begriff. Aber es stecken Gefahren drin, wenn Radikalisierung politisch und kulturell in die falsche Richtung gehen, wenn sie Humanwerte und Sozialwerte bekämpfen.

Frage: Was bedeuten diese zunehmenden Radikalisierungstendenzen für die kulturelle Kinder- und Jugendarbeit? Wie kann die Jugendkulturarbeit den Radikalisierungstendenzen begegnen?

Eine Radikalisierung in der jungen Generation ist immer auch ein jugendkulturelles Phänomen. Und jetzt ist die Frage, wie differenziert können die Angebote der Kulturellen Bildung möglichst viele Jugendliche erreichen, um sie in Kulturentwicklungen oder Ausdrucksformen von Kultur einzubinden, sodass radikalisierte Formen verhindert werden könne. Möglichst viele junge Leute müssen positive kulturelle Erfahrungen machen. Da ist das eine und auch eine spannende Herausforderung für die Jugendpolitik, Kulturelle Bildung zu fördern, damit viele Kinder und Jugendliche diese Erfahrungen machen können. Das andere ist, dass sich Kulturelle Bildung mit diesen radikalisierten Jugendkulturphänomenen auseinandersetzen muss und aufklärt, welche Gefahren damit für die Gesellschaft verbunden sind, aber auch für die Biografie-Entwicklung von Jugendlichen, wenn sie in solchen radikalisierten Jugendkulturen längerfristig verbleiben und sich weiter radikalisieren.

Weitere Informationen

Interview mit Benno Hafeneger anhören... [ mp3 | 3 min 38 sek | 4,2 MB ]

Zu den Thesen von Benno Hafeneger

Über Benno Hafeneger



nach oben | zurück
Diversität anerkennen
Inklusion umsetzen
Zusammenhalt stärken
Seite drucken | PDF der Seite erstellen | Seite empfehlen deliciousWhatsapp | Kontakt | Sitemap | Impressum | Datenschutz