Nachricht

Inklusion in der Jugendarbeit

Diskussionspapier der Arbeitsgemeinschaft für Kinder- und Jugendhilfe (AGJ)

08.08.19

Anlässlich des zehnten Jubiläums der UN-Behindertenrechtskonvention verdeutlicht die AGJ in einem Diskussionspapier, welchen Beitrag Jugendarbeit – trotz vielfältiger struktureller Hindernisse – zur Inklusion junger Menschen mit und ohne Behinderung beitragen will und kann.

Der Fokus des Papiers liegt auf der Beschreibung inklusiver Praxis und ihrer Gelingensbedingungen. Es wird zunächst auf bestehende rechtliche Rahmenbedingungen und daraus resultierende segregierte Sozialräume und Lebenswelten junger Menschen mit Behinderung eingegangen. Die Potentiale der Jugendarbeit in diesem Kontext werden beleuchtet und positive Beispiele aus der Praxis benannt, welche Inklusion praktisch neu denken und leben. Gelingensbedingungen für inklusive Praxis werden hieraus abgeleitet und mit Empfehlungen für verschiedene Akteure auf unterschiedlichen Ebenen verknüpft. Denn das Ziel, dass junge Menschen mit und ohne Behinderung in der Jugendarbeit ihren Platz finden, Angebote gestalten, sich beteiligen und gemeinsam Alltag leben, wird von der AGJ hier nochmal stark gemacht.

Mehr Nachrichten

  • 23.01.20
  • Neuerscheinung

g3-Methode: Prozessleitfäden für die Arbeit in heterogenen Gruppen

g3  – das steht für „gemeinsam gesellschaft gestalten!“. Die Stiftung Genshagen hat im Rahmen von insgesamt fünf KIWit-Denkwerkstätten insgesamt sechs von der

 ...

  • 23.01.20
  • Neuerscheinung

Toolkit „youth participation“ zum Thema Jugendbeteiligung

Dieses Toolkit wurde für Workshops, Seminare oder Projekte mit jungen Menschen entwickelt, die sich mit dem Thema Jugendpartizipation befassen und Methoden der

 ...

Diese Seite teilen:

 

Gefördert durch

Die Bundesvereinigung Kulturelle Kinder- und Jugendbildung (BKJ) ist der Dachverband für Kulturelle Bildung in Deutschland.