Leichte SpracheGebärdensprache

Publikation

Reflektieren anhand von Fallarbeit

24.01.20

Für Schulentwicklung ist es wichtig, zu Anfang intensiv und danach regelmäßig, eine Verständigung herbeizuführen und dafür zu sorgen, dass sich alle Akteursgruppen „mitgenommen“ fühlen. Gruppen und äußere Rahmenbedingungen verändern sich, Personenkonstellationen wechseln und Strukturen entwickeln sich weiter. Für kulturelle  Schulentwicklung bedeutet dies, dass sich immer wieder über deren Kern verständigt wird. Im Beispiel wird das  Format des Standbilds mit der Methode der Fallarbeit verknüpft.

Zielgruppen: Schulleitungen, Lehrer*innen, Kulturbeauftragte*r, Kultur(steuer)gruppe, Schüler*innen, Eltern, Pädagog*innen, kulturelle Bildungspartner in Einsteiger-Schulen und erfahrenen Schulen

Funktionen/Einsatzmöglichkeiten: Vision und Zielentwicklung, Maßnahmenplanung, Umsetzung der Maßnahmen. Die Methode kann auch eingesetzt werden, um ein gemeinsames Verständnis von Kultureller Bildung zu scha en bzw. um kulturelle Schulkultur zu festigen oder zu erneuern, um Interessen und Bedürfnisse von verschiedenen schulischen und außerschulischen Personengruppen kennenzulernen, um für Kooperationen und deren Bedingungen zu sensibilisieren sowie Perspektivwechsel anzuregen, um zu motivieren, um Konflikte zu bearbeiten oder um neue Kolleg*innen,  Schüler*innen, Eltern etc. mitzunehmen sowie um die kulturelle Schulkultur zu festigen.

Umsetzung: Die Methode eignet sich für Lehrer- oder Schulkonferenzen, einen pädagogischen Tag, schulinterne Lehrerfortbildungen, intersystemische Fortbildung von Schule und kulturellen Bildungspartnern, Projektwochen etc. Der Prozess sollte von einem*r externen Prozessbegleiter*in moderiert werden.

Zeitumfang/Arbeitsaufwand: Mind. 90 Minuten

Raumanforderungen: Der Raum sollte ausreichend Platz zur Bewegung und zur Gruppenarbeit bieten.

Material/Technik: Stoppuhr, Aufgabenzettel, Flipchart/Plakat/Tafel, Stifte/Kreide, für die Teilnehmer*innen Kopien des zu diskutierenden Papiers oder evtl. eine PowerPoint-Folie mit den Kriterien, Definitionen etc., Beamer und Laptop

Das PDF des Werkzeugs kann kostenfrei heruntergeladen werden.

Vollständiger Titel

Reflektieren anhand von Fallarbeit

Autor*innen

Lena Marie Freund, Bettina-Maria Gördel

Herausgeber*innen

Bundesvereinigung Kulturelle Kinder- und Jugendbildung e. V. (BKJ)

Reihe

Werkzeug

Ort

Berlin

Jahr

2019

Seitenzahl

3

Hinweis

Dieses Werkzeug ist im Rahmen des Projekts „Kreativpotentiale und Lebenskunst NRW“ der Bundesvereinigung Kulturelle Kinder- und Jugendbildung (BKJ) entstanden. Gefördert wurde das Projekt vom Ministerium für Schule und Bildung des Landes Nordrhein-Westfalen und von der Stiftung Mercator (2014–2019).

  • Schule

Diese Seite teilen:

Ihre Ansprechpartnerin
Kerstin Hübner

Leitung Kooperation, Bildung, Innovation; Stellvertretende Geschäftsführung

Telefonnummer:
+49 30 - 48 48 60 38
E-Mail-Adresse:
huebner@bkj.de

 

Gefördert vom

Zur Internetseite des Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend

Die Bundesvereinigung Kulturelle Kinder- und Jugendbildung (BKJ) ist der Dachverband für Kulturelle Bildung in Deutschland.