KULTURELLE SCHULENTWICKLUNG /// GLOSSAR >>
Kulturbeauftragte

Aus dem Glossar Kulturelle Schulentwicklung.

Schulen auf dem Weg zu einem kulturellen Schulprofil stehen vor zahlreichen Anforderungen. Soll künstlerisch-kultureller Praxis in alle Bereiche des Schullebens Eingang finden, dann müssen die individuellen und institutionellen Routinen sowohl in der Unterrichtsgestaltung als auch in den organisatorischen Rahmenbedingungen wie auch in der professionellen Selbstwahrnehmung der aktiv am Schulleben beteiligten Fachkräfte systematisch weiterentwickelt werden. Die zentralen Herausforderungen in der Entwicklung und Umsetzung eines künstlerisch-kulturellen Schulprofils liegen daher

Zur Bewältigung dieser Aufgaben setzten Schulen in der Regel Steuergruppen oder Programmgruppen ein. Diese werden von schulischen Kulturbeauftragten im Auftrag der Schulleitung geleitet. Kulturbeauftragte sind in der Regel Mitglieder des Lehrerkollegiums. Sie werden in ihrer Aufgabe durch die Schulleitung durch regelmäßige Planungsgespräche sowie möglichst durch Entlastungsstunden, ggf. im Rahmen einer Beförderungsstelle, unterstützt. Auch andere pädagogische Fachkräfte aus dem Schulkollegium können mit der Aufgabe einer/s Kulturbeauftragten betraut werden. Hier muss von der Schulleitung besondere Sorgfalt auf die Einbindung und Anerkennung des/r Kulturbeauftragten im Lehrerkollegium verwendet werden. Kulturbeauftragte in der Schule haben demnach umfassende Aufgaben und benötigen Kenntnisse und Fähigkeiten sowohl in der Grundlagen der Schulentwicklung und Moderation als auch in der Kulturellen Bildung und bzgl. der regionalen Kulturlandschaft.

TB 4/2013

 

Öffnet internen Link im aktuellen FensterZurück zum Glossar