Position

Jungen Menschen gehört die Zukunft!

Nachhaltigkeit als globale kulturelle Herausforderung

20.09.19

Der Klimastreik am 20. September zeigt: Junge Menschen engagieren sich für den Erhalt unserer Lebensgrundlagen. Darauf muss Politik reagieren.

Seit über einem Jahr demonstrieren jeden Freitag weltweit junge Menschen für konsequentes Handeln gegen die Klimakatastrophe. Am 20. September 2019 erreicht die „Fridays-for-Future“-Bewegung mit generationsübergreifenden Demonstrationen überall auf der Welt einen Höhepunkt. Nachhaltigkeitsthemen, allen voran die Klimakrise, das Artensterben und der Erhalt unserer Lebensgrundlagen, sind für junge Menschen von höchster Relevanz. 73 Prozent der 14- bis 24-Jährigen in Deutschland sind laut einer aktuellen repräsentativen Umfrage im Rahmen der Studie „(Post-)Digitale Lebenswelten“ der Meinung, dass es dringend notwendig ist, besser mit Ressourcen und der Umwelt umzugehen.

„Der Politik ist es bisher nicht gelungen, wirksame Maßnahmen zur Begrenzung des CO2-Ausstoß‘ zu ergreifen. Immer mehr Menschen wollen das nicht länger hinnehmen und fordern radikale Veränderungen – jetzt. Der Motor der Bewegung ist die Jugend. Wir brauchen eine Politik, die junge Menschen an allen Entscheidungen beteiligt, die sie betreffen – und dazu gehört auch eine Klimaschutzpolitik, die diesen Namen verdient!“

Susanne Keuchel, Vorsitzende der Bundesvereinigung Kulturelle Kinder- und Jugendbildung (BKJ)

Klimakrise ist eine globale Herausforderung

Auch Akteure aus Bildung, Kultur und Jugendarbeit sind gefordert, das Interesse und Engagement der jungen Generation aufzugreifen. Gerade die Praxis der Kulturellen Bildung mit ihren vielfältigen künstlerischen Herangehensweisen kann es jungen Menschen ermöglichen, nachhaltige Entwicklung als kulturelle und globale Herausforderung zu begreifen, und sie darin stärken, sich aktiv einzumischen. Insbesondere bei kulturellen Jugendbegegnungen mit Partnern aus Ländern des Globalen Südens – sogenannten weltwärts Begegnungen – werden wichtige Perspektivwechsel möglich.

Internationale Konferenz: Perspektiven global erweitern

Um das Zusammenwirken von internationaler Jugendarbeit, entwicklungspolitischer und Kultureller Bildung am Beispiel von weltwärts Begegnungen geht es bei einer internationalen Konferenz am 30. und 31. Oktober 2019, zu der die BKJ und IJAB – Fachstelle für Internationale Jugendarbeit der Bundesrepublik Deutschland einladen. Bis zum 8. Oktober 2019 können Sie sich für die Konferenz „Perspektiven global erweitern“ im Rautenstrauch-Joest-Museum in Köln anmelden.

Tagung: Save our Planet!

Die Landesvereinigung Kulturelle Jugendarbeit Nordrhein-Westfalen (LKJ NRW) lädt am 27. November 2019 zur Tagung „Save our Planet!“ ein, die sich mit den kulturellen Dimensionen des Klimawandels und des Jugendprotestes auseinandersetzen wird. Die Teilnehmenden erhalten einen inhaltlichen Einblick, bei dem unmittelbar Betroffene zu Wort kommen. Junge Aktive stellen die Konzepte der Selbstorganisation sowie die Ziele, Strategien und Perspektiven der „Fridays for Future“-Bewegung vor.

Über das Projekt „(Post-)Digitale Kulturelle Jugendwelten“

Das dreijährige Forschungsprojekt „(Post-)Digitale Kulturelle Jugendwelten“ ist ein vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) gefördertes Verbundprojekt des Instituts für Bildung und Kultur und der FAU-Universität Erlangen-Nürnberg in Kooperation mit der Akademie der Kulturellen Bildung. Es untersucht, wie sich der digitale Medienwandel auf die aktuelle künstlerisch-kreative Praxis junger Menschen ausgewirkt hat. Die Projektleitung haben Prof. Dr. Susanne Keuchel und Prof. Dr. Benjamin Jörissen inne. Die Hauptergebnisse zu künstlerischen und kulturellen Aktivitäten Jugendlicher im analog-digitalen Raum werden im Oktober vorgestellt.

CC BY ND 4.0 (BKJ-Standard)

Dieser Text ist lizensiert unter der Creative-Commons-Lizenz Namensnennung – Keine Bearbeitungen 4.0 International und darf unter den Bedingungen dieser Lizenz vervielfältigen und weiterverbreiten werden. Bitte geben Sie als Quelle www.bkj.de an und nennen den Namen des*der Autor*in, falls dieser hier genannt wird. Wenn Sie Fragen zur Nutzung dieses Textes haben, melden Sie sich gerne unter brammertz(at)bkj.de!

Zitiervorschlag

BKJ: Jungen Menschen gehört die Zukunft!
https://www.bkj.de/internationales/wissensbasis/beitrag/jungen-menschen-gehoert-die-zukunft/
Remscheid und Berlin, .

  • Globales Lernen
  • Jugendaustausch

BKJ-Inhalt

Typo: 246

Mehr Positionen

Wider den Pflichtdienst

Position

Neuerdings wird wieder über eine allgemeine Dienstpflicht und damit auch über Reaktivierung einer Wehrpflicht gesprochen. Die BKJ bezieht gemeinsam mit den verbandlichen Zentralstellen Position und spricht sich vehement gegen einen Pflichtdienst und ...

BKJ-Inhalt

Diversität anerkennen – Inklusion umsetzen – Zusammenhalt stärken

Position

Positionierung der Fachorganisationen Kultureller Bildung nach der Bundestagswahl 2017 ...

BKJ-Inhalt

Diese Seite Teilen:

Ihre Ansprechpartner*innen

Porträt von Rolf Witte

Rolf Witte

Leitung Kulturelle Bildung International

Fon: +49 (0) 21 91 - 794 - 391Mail: witte@bkj.de

Porträt von Halina Pasitschnyk

Halina Pasitschnyk

internationaler jugend.kultur.austausch

Fon: +49 (0) 21 91 - 794 - 414Mail: pasitschnyk@bkj.de

Konferenz · 30./31.10.19 · Köln

Hände, die zum "Himmel und Hölle"-Spiel gefaltetes Papier halten, auf dem eine Weltkarte angedeuet ist.

Perspektiven global erweitern

 

Gefördert durch

Die Bundesvereinigung Kulturelle Kinder- und Jugendbildung (BKJ) ist der Dachverband für Kulturelle Bildung in Deutschland.

Diese Webseite nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Erfahren Sie mehr in unserer Datenschutzerklärung.   Ok