Seite in leichter Sprache öffnenSeite in Gebärdensprache öffnen
internationaler jugend.kultur.austausch

Kleinprojekte

Persönliche Treffen zwischen Jugendlichen und Fachkräften aus verschiedenen Ländern sind derzeit unmöglich. Nutzen Sie das Förderprogramm für Kleinprojekte, um mit internationalen Partner*innen und ihren Gruppen in Kontakt zu bleiben.

In dieser schwierigen Zeit zusammen zu stehen, virtuell Anteil am Leben des anderen zu nehmen, kann die Partnerschaft lebendig halten und sogar stärken. Hierfür stehen Fördermittel für sogenannte Kleinprojekte zur Verfügung. Es können zum Beispiel Ergebnisse vergangener Begegnungen aufbereitet und für zukünftige Begegnungen nutzbar gemacht werden. Videotutorials, Sammlungen von Arbeitshilfen in digitaler oder gedruckter Form, eine Plattform zum Austausch ... sicher haben Sie selbst viele weitere Ideen. Sprechen Sie uns einfach an, wir beraten Sie gern!

Die Fördersumme beträgt maximal 1.000 Euro, ein Eigenanteil von mindestens 10 Prozent der Gesamtkosten muss eingebracht werden. Die vereinfachten Anträge auf Förderung von Kleinprojekten können direkt bei der BKJ eingereicht werden.

Was? Wer? Wie?

Was wird gefördert?

Projektideen und -formate, bei denen es nicht zwingend zu einer Begegnung der Partnerorganisationen kommen muss.

Projektformate: Online-Veranstaltungen, Fotowettbewerbe, digitales Theater und Storytelling, mehrsprachige Methodensammlungen und Publikationen, Erstellung von virtuellen Dokumenten zu einem gemeinsam recherchierten Forschungsprojekt, Podcasts aufnehmen, Ausstellungen, Filme, Abschlusskonzerte, Aufführungen und andere offene Veranstaltungen etc., die keine Teilnehmer*innen-Liste als Nachweis benötigen.

Wer wird gefördert?

Anerkannte gemeinnützige Organisationen und Träger der Jugendhilfe aus Deutschland, die im internationalen Jugendaustausch tätig sind

Wie hoch ist die Förderung?

1.000 Euro pro Projekt mit einem Eigenanteil von mindestens 10 Prozent der Ausgabensumme

Die Eigenmittel sind verbindlich in der im Antrag angegebenen Höhe einzubringen, auch wenn sich die Gesamtkosten verringern! 

Wie wird ein Förderantrag gestellt?

Die Trägerorganisation aus Deutschland reicht einen formlosen, schriftlichen Antrag bei der Zentralstelle BKJ ein. Im Antragsschreiben soll verständlich für Außenstehende dargestellt werden:

  • das Projekt (Format/Vorhaben, Publikation, Theaterstück, Ausstellung, Film etc.)
  • die Ziele und Zielgruppe, Methoden, Thematik
  • der Nutzen für den deutsch-internationalen Jugendkulturaustausch bzw. der unmittelbare Bezug zum deutsch-internationalen Jugendkulturaustausch
  • der Zeit-, Kosten- und Finanzierungsplan

Das Kleinprojekt kann (muss nicht zwingend) in Kooperation mit einem Partner aus dem Ausland umgesetzt werden, z. B. eine zweisprachige Publikation etc..

Das Kleinprojekt soll außerhalb des Projektrahmens und der beteiligten Teilnehmer*innen Wirkung haben und als Werbung für den internationelen Jugendkulturaustausch dienen. 

Diese Seite teilen:

Ihre Ansprechpartnerinnen
Porträt von Karolina KuhnhennKarolina Kuhnhenn

internationaler jugend.kultur.austausch

Fon: +49 (0) 21 91 - 93 48 2 - 57Mail: kuhnhenn@bkj.de

Portrait von Kristin CrummenerlKristin Crummenerl

internationaler jugend.kultur.austausch

Fon: +49 (0) 21 91 - 93 48 2 - 52Mail: crummenerl@bkj.de

Internationaler Newsletter jugend.kultur.austausch

 

Gefördert durch

Zur Internetseite des Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend

Die Bundesvereinigung Kulturelle Kinder- und Jugendbildung (BKJ) ist der Dachverband für Kulturelle Bildung in Deutschland.