Tagungsbericht

„Go and create partnerships!“

Netzwerktreffen in Potsdam (14. – 18.11.2018)

21.02.19

Wie entstehen gute und stabile Partnerschaften für den Jugendaustausch auch über Kontinentalgrenzen hinweg? Dieser Frage sind 16 „globale“ Partnertandems beim zweiten BKJ-Netzwerktreffen „jugend.kultur.austausch global“ Mitte November 2018 in Potsdam nachgegangen.

von Volkmar Liebig

Volkmar Liebig leitet das Projekt „jugend.kultur.austausch global“ der BKJ. Er studierte Lateinamerikanistik und Geografie und arbeitete zuvor in der Programmabteilung des Goethe-Instituts Mexiko unter anderem als Koordinator der Kulturprogramme in Zentralamerika und der Karibik.

Die Teilnehmer*innen des Netzwerktreffens haben in zweierlei Hinsicht Neuland betreten: Zum einen bot das Treffen zum ersten Mal den treibenden Kräften hinter Jugendbegegnungen zwischen Deutschland und Ländern Asiens, Afrikas und Lateinamerikas Gelegenheit, sich mit ihren jeweiligen Partner*innen persönlichen auszutauschen und ihre weltwärts Begegnungen gemeinsam zu planen. Zum anderen bot das Netzwerktreffen insbesondere für viele Teilnehmer*innen aus Tansania den Anlass, das erste Mal nach Deutschland zu reisen und sich einen Eindruck von den Bedingungen vor Ort zu machen.   

Pilotland Tansania

Die neue Dynamik im Austausch zwischen Trägern aus Deutschland und Tansania kommt nicht von ungefähr: So ist Tansania eines der drei Pilotländer der vom Bundesministerium für Wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ) 2016 ins Leben gerufenen und von Engagement Global koordinierten Deutsch-Afrikanischen Jugendinitiative. Eines deren Ziele ist es, die Zahl der Jugendbegegnungen zwischen den beteiligten Ländern über Förderlinien wie weltwärts Begegnungen oder das entwicklungspolitischen Schulaustauschprogramms (ENSA) zu erhöhen. Mit insgesamt neun im Verlaufe dieses Jahres entstandenen Kooperations-Tandems stellten die Praktiker*innen aus Tansania und Deutschland daher auch gut die Hälfte der Teilnehmer*innen.    

Die Bedeutung der Deutsch-Afrikanischen Jugendinitiative und der Zusammenarbeit beider Länder unterstrich auch der tansanische Botschafter Dr. Abdallah Saleh Possi, der das Treffen eröffnete. Auch gegen Widerstände müssten neue Partnerschaften ins Leben gerufen und Energie investiert werden, um diese zu erhalten. „Create partnerships!“ – „Schafft Partnerschaften!“, lautete seine zentrale Botschaft.

Wie funktionieren faire Partnerschaften?

Wie gute Partnerschaften entwickelt werden können, wurde bei dem fünftägigen Treffen in Potsdam aus ganz verschiedenen Blickwinkeln betrachtet. Einerseits nutzten die einzelnen Nord-Süd-Tandems die Möglichkeit, intensiv an ihren gemeinsam geplanten Jugendgruppenbegegnungen im Rahmen der weltwärts-Förderlinie weiterzuarbeiten. Andererseits wurde auch der Begriff „Partnerschaftlichkeit“ selbst thematisiert. Dabei ging es insbesondere um die Frage, wie trotz Ungleichheiten, möglicher Vorurteile und unausgewogener Machtverhältnisse Partnerschaften möglichst fair funktionieren können. Wichtiges Ergebnis war, dass nicht trotz, sondern gerade wegen solcher Disparitäten globale Partnerschaften viele Möglichkeiten bieten, um mit diesem Thema umzugehen. Entscheidend ist, dass ein Bewusstsein für diese Thematik vorhanden ist, sie offen und transparent angesprochen und immer wieder gemeinsam reflektiert wird.

Methoden, die auf die Arbeit mit Jugendlichen übertragbar sind

Gewinnbringend war für die Teilnehmer*innen auch die Gelegenheit, sich mit den Organsiator*innen anderer Begegnungsvorhaben auszutauschen und zu vernetzen. Bei der Konferenz vertreten waren etwa das Graffiti-Projekt Wachata aus Daressalam, das gemeinsam mit dem Berliner Hiphop- und Street-Art-Verein Berlin Massive einen Austausch gestalten möchte, oder die Dhow-Countries-Musikakademie aus Stone Town auf Sansibar, die eine Kooperation mit der Jeunesses Musicales Deutschland und der Musikschule Hannover anstrebt. Neben diesen Tandems nahmen zudem Vertreter*innen von Jugend-Theatern, Zirkusvereinen sowie Film- und Tanzprojekten aus Deutschland, Tansania, Benin, Südafrika, Kamerun, Nicaragua und Ghana am Treffen teil. Gerade der Dialog zwischen diesen sehr unterschiedlichen Akteuren führte zu neuen Sichtweisen und Erkenntnissen. Dazu trugen sowohl die gemeinsame Auseinandersetzung mit sensiblen Themen wie etwa den globalen Ungleichheiten bei als auch die tägliche Sprachanimation. Die hier eingesetzten Methoden stießen auf großes Interesse, weil sie auch auf die Arbeit mit Jugendlichen übertragen werden können. Über das Netzwerktreffen hinaus bekamen zudem alle Tandempartner aus dem Globalen Süden die Möglichkeit, den jeweils deutschen Partnerverein zu besuchen und sich dort die praktische Arbeit anzuschauen.

Von allen Beteiligten konnte das Netzwerktreffen für ein wirkliches Kennenlernen sowie eine Erweiterung der Perspektiven genutzt werden.

„Es war für uns genau der richtige Zeitpunkt, um uns intensiver mit den SDGs zu beschäftigen, die Veranstaltung hat uns in unserer Planung gut vorangebracht.“

Ein Teilnehmer

Auf dieser Grundlage heißt es nun für die Tandems, die gesammelten Erkenntnisse in weltwärts Begegnungen umzusetzen: „Go and create partnerships!“.

CC BY ND 4.0 (BKJ-Standard)

Dieser Text ist lizensiert unter der Creative-Commons-Lizenz Namensnennung – Keine Bearbeitungen 4.0 International und darf unter den Bedingungen dieser Lizenz vervielfältigt und weiterverbreitet werden. Bitte geben Sie als Quelle www.bkj.de an und nennen den Namen des*der Autor*in, falls dieser hier genannt wird. Wenn Sie Fragen zur Nutzung dieses Textes haben, melden Sie sich gerne unter brammertz(at)bkj.de!

Zitiervorschlag

BKJ: „Go and create partnerships!“
https://www.bkj.de/internationales/jkaglobal/wissensbasis/beitrag/go-and-create-partnerships/
Remscheid und Berlin, .

  • Interkulturelles Lernen
  • Jugendaustausch

BKJ-Inhalt

Typo: 122

Mehr Tagungsberichte

Karibu Dar es Salaam!*

Tagungsbericht · Interkulturelles Lernen · Jugendaustausch

Um den Jugendaustausch zwischen Tansania und Deutschland in Bewegung zu bringen, besuchten im August 2018 Vertreter*innen deutscher Trägerorganisationen der Kulturellen Bildung und des Sports das ostafrikanische Land. Volkmar Liebig (BKJ) beschreibt ...

BKJ-Inhalt

Kulturelle Schulentwicklung – Gemeinsam verantworten, netzwerken und gestalten

Tagungsbericht

Gemeinsam mit dem Netzwerk Empiriegestützte Schulentwicklung (EMSE) hat die BKJ am 18. und 19. Dezember 2018 eine Tagung veranstaltet: „Im Querschnitt von Schule, Kultur und Jugend – Was können Verwaltung, Forschung und Praxis voneinander lernen?“. ...

BKJ-Inhalt

Diese Seite Teilen:

Partner und Förderer

Ein Projekt der

Logo der BKJ

Gefördert von

Logo von Engament Global – Service für Entwicklungsinitiativen

Mit Mitteln des

Im Rahmen von

Logo von weltwärts

Film: weltwärts Begegnungen in der Kulturellen Bildung

Videoplayer

Ihre Ansprechpartner*innen

Porträt von Volkmar Liebig

Volkmar Liebig

jugend.kultur.austausch global

Fon: +49 (0) 21 91 - 794 - 242Mail: liebig@bkj.de

Amanda Steinborn

jugend.kultur.austausch global

Fon: +49 (0) 21 91 - 794 - 243Mail: steinborn@bkj.de

 

Gefördert durch

Die Bundesvereinigung Kulturelle Kinder- und Jugendbildung (BKJ) ist der Dachverband für Kulturelle Bildung in Deutschland.