Tagungsbericht

Deutsch-französische Partnertagung 2017

10.-12.02.2017, Köln

01.07.19

Vom 10. bis 12. Februar 2017 luden die Bundesvereinigung Kulturelle Kinder- und Jugendbildung (BKJ) und der französische Verband Ligue de l'enseignement zur deutsch-französischen Partnertagung des Netzwerks jugend.kultur.austausch im TPZAK (Zirkus- und Artistikzentrum Köln) ein.

Odile Bourgeois

Den ehren- und hauptamtlichen Fachkräften der Kulturellen Bildung und der (internationalen) Jugendarbeit aus Frankreich und Deutschland wurde die Möglichkeit gegeben, ihre Zusammenarbeit zu vertiefen und ihre geplanten transnationalen Jugendbegegnungen konkret zu besprechen und vorzubereiten, indem sie sich sowohl über Inhalte und Konzepte als auch über organisatorische und finanzielle Aspekte austauschten.

Neben dem zentralen Ziel der Qualitätsentwicklung deutsch-französischer Austauschmaßnahmen und Kooperationen bot die Partnertagung den Teilnehmer*innen die Möglichkeit, neue Einrichtungen aus dem Partnerland kennenzulernen und sich mit ihnen über Methoden, Erfahrungen und mögliche Perspektiven der Zusammenarbeit auszutauschen. Während die Mehrheit der anwesenden Fachkräfte zusammen mit ihren Tandempartnern an der Tagung teilgenommen haben, sind einige Organisationen aus beiden Ländern ohne festen Partner gekommen, um potentielle Partnereinrichtungen aus dem anderen Land kennenzulernen und um eine erste Einführung in die internationale bzw. deutsch-französische Jugend- und Begegnungsarbeit zu bekommen.

Als Zentralstellen des Deutsch-Französischen Jugendwerks (DFJW) haben die BKJ und die Ligue den Teilnehmer*innen die Richtlinien des DFJW vorgestellt und sie über Förderverfahren und -kriterien informiert. Dabei wurde u.a. den Fragen nachgegangen, welche Zuschussmöglichkeiten in Anspruch genommen werden können, wie Anträge zur Förderung durch DFJW-Mittel gestellt werden und welche Maßnahmen zur korrekten Abrechnung unternommen werden müssen.

Darüber hinaus wurden wichtige konzeptionelle Bestandteile transnationaler Jugendkulturbegegnungen angegangen: was ist bei der Gestaltung und Umsetzung des Programmablaufs zu beachten, damit Lernprozesse erfolgreich angestoßen werden? Wie kann während des künstlerischen Begegnungsprozesses interkulturelles Lernen bewusst gefördert werden? Wie können Hemmungen aufgrund von Sprachbarrieren überwunden werden? Welche Methoden und Themen sind relevant? Die Fachkräfte wurden während der Tagung ermuntert, neben den künstlerisch-ästhetischen Inhalten auch die pädagogischen und transkulturellen Aspekte in ihren Austauschprojekten mehr in den Blick zu nehmen. Dazu sollen beispielsweise noch stärker thematisch ausgerichtete Austauschmöglichkeiten während der Begegnungen initiiert werden, damit die Kinder und Jugendlichen ihre Erfahrungen und Erkenntnisse reflektieren können und (interkulturelle) Lernprozesse bewusst und nachhaltig in Gang gebracht werden.

Während der Tagung wurden Aktivitäten der Sprachanimation, einer vom DFJW und seinen Partnern entwickelten spielerischen Methode zur Überwindung der Sprachbarrieren und zum Aufbau einer deutsch-französischen Gruppendynamik, vorgestellt und mit den Teilnehmer*innen konkret ausprobiert. Somit konnten die Fachkräfte leicht miteinander in Kontakt treten und neue Übungen kennenlernen, die sie während ihrer künftigen Jugendbegegnungen anwenden können.

Nach drei intensiven Austausch- und Arbeitstagen teilten die Teilnehmenden während einer Abschlussrunde ihre Erfahrungen und Erkenntnisse mit.

Hier einige Beispiele:  

  • Das direkte Treffen mit den Partnern aus dem anderen Land sowie der regelmäßige Austausch sind für eine gute Planung der Begegnungsvorhaben unabdingbar.
  • Eine partnerschaftliche Haltung und die Zusammenarbeit auf Augenhöhe zwischen den Organisationen erweist sich als wichtiges Qualitätskriterium von transkulturellen Begegnungen. Dies umfasst alle Aspekte der Begegnungen, von der gemeinsamen Konzeption der Programme im internationalen Team, über die Festlegung der Lerninhalte, Methoden, Regeln und des organisatorischen Rahmens, bis hin zu der Rollenverteilung vor Ort. Dabei spielt die gemeinsame Verantwortung und Durchführung im Gegensatz zum "Gastgeber-Prinzip" eine erhebliche Rolle.
  • Besprechungs- und Abschlussrunden innerhalb des Organisationsteams sowie mit den jungen Teilnehmenden, während und nach den Begegnungsprogrammen, sollten nicht zu kurz kommen, da sie einen Raum bieten, um entstandene Probleme anzusprechen und konkrete Lösungsvorschläge zu machen, damit zukünftige Begegnungen noch besser vorbereitet und gestaltet werden können.
  • Die aktive Teilhabe der Jugendlichen gilt als wichtiger pädagogischer Ansatz - auch bei transnationalen Begegnungen. Schon vor der Begegnung können und sollen die jugendlichen Teilnehmenden in der Planung einbezogen werden, und während der Projektphase zur Mitgestaltung angeregt werden. Dies fordert Offenheit und Flexibilität vonseiten des Teams.

Durch die verschiedenen Impulse, die die Teilnehmer*innen während der Tagung bekommen haben und den Austausch in binationalen Tandemgruppen, konnten geplante Jugendkulturbegegnungen konkret vorbereitet und weiterentwickelt werden, wie z.B. eine deutsch-französische Jugendbegegnung mit Zirkusworkshops zum Thema "Utopie", ein interkulturelles Rollenspiel mit Live Theater zum Thema "Flucht und Ausgrenzung", oder ein trilaterales Projekt mit Partnern aus Spanien, das die Lebenswelten der Jugendlichen thematisiert und diese durch Film, Foto, Theater und Installationen künstlerisch-kreativ verarbeitet.

Auch interessante Perspektiven und neue Kooperationsmöglichkeiten wurden durch die Kontaktaufnahme mit neuen Einrichtungen entwickelt, wie beispielsweise zwischen einem französischen soziokulturellen Zentrum und einem Jugendorchester aus Deutschland, um Projekte mit klassischer Musik für und mit jungen Menschen aus bildungsfernen Milieus ins Leben zu rufen.

Die Partnertagung konnte dank der finanziellen Unterstützung des DFJW durchgeführt werden.

Partner und Förderer

 

CC BY ND 4.0 (BKJ-Standard für eigene Texte)

Dieser Text ist lizensiert unter der Creative-Commons-Lizenz Namensnennung – Keine Bearbeitungen 4.0 International und darf unter den Bedingungen dieser Lizenz vervielfältigt und weiterverbreitet werden. Bitte geben Sie als Quelle www.bkj.de an und nennen den Namen des*der Autor*in, falls dieser hier genannt wird. Wenn Sie Fragen zur Nutzung dieses Textes haben, melden Sie sich gerne unter brammertz(at)bkj.de!

Zitiervorschlag

BKJ: Deutsch-französische Partnertagung 2017
https://www.bkj.de/internationales/deutsch-franzoesischer-jugendkulturaustausch/wissensbasis/beitrag/deutsch-franzoesische-partnertagung-2017/
Remscheid und Berlin, .

  • Austausch organisieren
  • Austausch finanzieren
  • Sprache
  • Interkulturelles Lernen
  • Jugendaustausch

BKJ-Inhalt

Typo: 208

Mehr Tagungsberichte

Perspektiven global erweitern: Die Zuversicht, die Welt verändern zu können

Tagungsbericht · UN-Nachhaltigkeitsziele (SDGs) · Globales Lernen

Was ist es, wenn junge Menschen aus Deutschland mit Altersgenossen in Benin ein Theaterstück entwickeln, das sich mit nachhaltigen Entwicklungszielen beschäftigt? Kulturelle Bildung, entwicklungspolitische Bildung oder Internationale ...

Fotofilm: AllerArt – Inklusion und Kulturelle Bildung

Tagungsbericht · Diversität

Wie kann Inklusion in der Jugendarbeit gelingen? Das zeigen die kulturellen Projekte, die sich im Juni in Essen präsentierten. Ein Fotofilm gibt Einblicke in die Tagung. ...

BKJ-Inhalt

Diese Seite teilen:

Ihre Ansprechpartnerin

Porträt von Odile Bourgeois

Odile Bourgeois

deutsch-französischer jugend.kultur.austausch

Fon: +49 (0) 21 91 - 794 - 407Mail: bourgeois@bkj.de

 

Gefördert durch

Zur Internetseite des Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend

Die Bundesvereinigung Kulturelle Kinder- und Jugendbildung (BKJ) ist der Dachverband für Kulturelle Bildung in Deutschland.