deutsch-französischer jugend.kultur.austausch

Förderbedingungen

Welche Programme sind förderfähig? Welche Kosten werden übernommen?

Hier finden Sie Antworten auf diese und weitere Fragen, die sich Ihnen bei der Planung und Finanzierung einer deutsch-französischen Begegnung stellen werden.

Was? Wo? Wer?

Was wird gefördert?

  • Außerschulische Begegnungs- und Austauschprogramme für Kindern, Jugendlichen und Fachkräfte in Deutschland und in Frankreich
  • Schulisch-außerschulische Kooperationsprojekte, wenn sie in der Verantwortung der außerschulischen Organisationen durchgeführt und beantragt werden
  • Trilaterale Maßnahmen mit einem Drittland, wenn es sich um eine Schwerpunkt-Land des Deutsch-Französischen Jugendwerks (DFJW) handelt.

Hier finden Sie weitere Informationen über die trilateralen Programme des DFJW und die förderfähigen Drittländer.

Was ist nicht förderfähig?

  • Touristische Fahrten oder Freizeit- und Erholungsreisen
  • Festivals, Konzerte, Auftritte
  • Schülerprogramme in der Verantwortung von Schulen
  • Sprachstudien oder sonstige Studienaufenthalte
  • Stipendien
  • Au-Pair-Stellen

Wer kann eine Förderung beantragen?

Antragsberechtigt sind außerschulische gemeinnützige Organisationen aus Deutschland, die in der Kulturellen Bildung aktiv sind, und die gemeinsam mit einem Projektpartner aus Frankreich (und ggf. aus einem dritten Land) Begegnungen planen und umsetzen.

Internationale Begegnungen im Musikbereich

Im Musikbereich ist die BKJ für die Förderung internationaler Rock-, Pop-, Hip-Hop-, Beat Boxing-, Folk- und Musiktheater-Begegnungen zuständig. Eine Förderung für andere musikalische Begegnungsformate – wie z. B. Chor- und Orchester-Begegnungen – kann bei den jeweils zuständigen Organisationen im Musikbereich beantragt werden. 

Hier finden Sie die Liste für die Förderung internationaler Begegnungen im Musikbereich zuständigen Organisationen.

In welchen Ländern können die Begegnungen stattfinden?

Deutsch-französische Jugendbegegnungen beruhen auf dem Gegenseitigkeitsprinzip und müssen abwechselnd in Frankreich und Deutschland bzw. im dritten Partnerland stattfinden.

Hier finden Sie weitere Informationen über die trilateralen Programm des DFJW und die förderfähigen Drittländer.

Wie lang kann eine Begegnung dauern?

Die Mindestdauer von Begegnungen beträgt vier, die Höchstdauer 21 Tage. Die Dauer eines Vorbereitungstreffens beträgt maximal drei Tage. An- und Abreisetage zählen jeweils als ein halber Tag.

Wie alt können die Teilnehmer*innen sein?

Die Teilnehmer*innen dürfen zwischen drei und  30 Jahren alt sein. Betreuer*innen sind von der Altersgrenze ausgenommen.

Wie viele Personen können teilnehmen?

  • Bei Begegnungen mit gemeinsamer Unterbringung der Gruppen, z. B. in einer Jugendherberge, können höchstens 60 Personen (einschließlich Begleitpersonen) eine Förderung erhalten.
  • Bei Begegnungen mit getrennter Unterbringung können höchstens 35 Personen der reisenden Gruppe (einschließlich Begleitpersonen) eine Förderung erhalten.
  • Bei Vorbereitungstreffen können höchstens sechs Personen eine Förderung erhalten.

Das Teilnehmer*innen-Verhältnis zwischen den Partnergruppen muss ausgewogen sein.

Welche Kosten werden übernommen?

Fahrtkosten

Fahrtkosten können als Kilometerpauschale bezuschusst werden. Dazu muss zunächst die Distanz zwischen dem Abfahrts- und dem Begegnungsort mit einem vom DFJW entwickelten Tool ermittelt werden. Diese wird mit einer Kilometerpauschale von 0,12 Euro und einem Koeffizienten multipliziert, der sich je nach Art der Reise unterscheidet (siehe nachfolgende Tabelle). Das Ergebnis wird mit der Personenzahl (geförderte Teilnehmer*innen und Begleiter*innen) multipliziert. Das Ergebnis dieser Rechnung ist die Höhe der Fahrtkostenförderung für Ihre Begegnung in Euro.

Art der Reise

Koeffizient

Betrag pro Kilometer und Person

Gruppenreisen ohne Rückreise an den Ausgangort 

 0,5 

0,06 €

Reisen nach Übersee und in Drittländer (nicht Ziel-Region*)

0,65

0,08 €

Gruppenreisen

1

0,12 €

Gruppenreisen für Jugendliche mit besonderem Förderbedarf 

1,5

0,18 €

Einzelreisen

2

0,24 €

* „Ziel-Regionen“ sind Drittländer, die beim DFJW prioritär gefördert werden. Hier finden Sie weitere Informationen über die vorrangigen Länder.

Aufenthaltskosten

Aufenthaltskosten können anteilig bezuschusst werden. Zu den Aufenthaltskosten zählen Kosten für Unterkunft und Verpflegung, die vor Ort entstehen:

  • Bei Jugendbegegnungen kann der Zuschuss zu den Aufenthaltskosten bis zu 15 Euro pro Tag und geförderte Person betragen.
  • Bei Projekten mit Kindern und Jugendlichen mit besonderem Förderbedarf bzw. Projekten zur Chancengleichheit kann der Zuschuss zu den Aufenthaltskosten bis zu 25 Euro pro Tag und geförderte Person betragen.
  • Bei Fachkräftebegegnungen kann der Zuschuss zu den Aufenthaltskosten bis zu 30 Euro pro Tag und geförderte Person betragen

Bei einer Unterbringung in Familien wird kein Zuschuss zu den Aufenthaltskosten gewährt!

Programmkosten

Programmkosten können anteilig bezuschusst werden. Zu den Programmkosten zählen Kosten für Workshopleiter*innen, Referent*innen, pädagogisches Material, Raummieten, Fahrtkosten vor Ort, Eintrittskarten im Rahmen des Projektes usw. Hierfür kann der Zuschuss bis zu 250 Euro pro Tag betragen, begrenzt auf maximal zehn Tage. 

Bei Vorbereitungstreffen wird kein Zuschuss zu den Programmkosten gewährt. 

Kosten der Sprachförderung

Sprachförderung kann anteilig bezuschusst werden. Zur Sprachförderung zählen Kosten der Sprachanimation (bei geeignetem methodischen Ansatz, Qualität der Sprachanimateur*innen und entsprechenden Arbeitsstunden) sowie Honorare von Dolmetscher*innen. Hierfür kann der Zuschuss bis zu 150 Euro pro Tag betragen, begrenzt auf maximal zehn Tage.

Bei Vorbereitungstreffen kann für die sprachige Verständigung ein Zuschuss in Höhe von 100 Euro pro Tag gewährt werden.

Weitere Informationen zum Thema Sprachanimation finden Sie beim DFJW

Wer stellt den Antrag?

Gemeinsame Unterbringung

Wenn die Begegnung in Deutschland stattfindet und alle Teilnehmer*innen gemeinsam untergebracht werden (Jugendherberge, Bildungsstätte usw.), handelt es sich um eine sogenannte Drittortbegegnung in Deutschland. In diesem Fall muss die deutsche Organisation den Antrag bei der BKJ einreichen.

Wenn die Begegnung in Frankreich stattfindet und alle Teilnehmer*innen gemeinsam untergebracht sind (Jugendherberge, Bildungsstätte usw.),  muss die französische Partnerorganisation den Antrag beim DFJW oder ggf. bei einer Zentralstelle des DFJW in Frankreich stellen. In diesem Fall wird der Förderantrag nicht vor der BKJ bearbeitet.

Getrennte Unterbringung

Wenn die deutsche Gruppe nach Frankreich fährt und extern (Jugendherberge, Bildungsstätte etc.) untergebracht wird, während die französischen Teilnehmer*innen in ihren Familien übernachten, handelt es sich um eine Begegnung am Ort des Partners. Dann muss die deutsche Organisation den Antrag bei der BKJ stellen.

Wenn die französische Gruppe nach Deutschland fährt und extern (Jugendherberge, Bildungsstätte etc.) untergebracht wird, während die deutschen Teilnehmer*innen in ihren Familien übernachten, dann muss  die französische Partnerorganisation den Antrag beim DFJW oder ggf. bei einer Zentralstelle des DFJW in Frankreich stellen. In diesem Fall wird der Antrag nicht von der BKJ bearbeitet.

Wann wird der Antrag gestellt?

Antragstellung bei der BKJ

Deutsche Organisationen der Kulturellen Bildung kündigen der BKJ im Oktober des Vorjahres der Begegnung ihr Vorhaben an. Dies ist die sogenannte Planungsmeldung.

Hier können Sie sich über den kompletten Ablauf des Fördervefahrens bei der BKJ informieren.

Antragstellung beim DFJW oder bei französischen Zentralstellen

Französische Partnerorganisationen stellen den Antrag mindestens drei Monate vor Projektbeginn direkt beim DFJW oder ggf. bei einer für sie zuständigen Zentralstelle in Frankreich (in diesem Fall können andere Antragsfristen gelten).

Bitte machen Sie sich auch auf den Internet-Seiten des DFJW mit dessen Förderpolitik und den Richtlinien vertraut.

Bitte kontaktieren Sie uns jederzeit, wenn Sie Fragen haben oder unsicher sind, welche Art der Förderung für Sie die richtige ist. Wir beraten Sie gern, damit Ihr Antrag auf Förderung erfolgreich wird!

Partner und Förderer

Logo des Deutsch-Französischen Jugendwerks (DFJW)

Logo des Deutsch-Französischen Jugendwerks (DFJW)

Diese Seite teilen:

Ihre Ansprechpartnerin

Porträt von Odile Bourgeois

Odile Bourgeois

deutsch-französischer jugend.kultur.austausch

Fon: +49 (0) 21 91 - 794 - 407Mail: bourgeois@bkj.de

 

Gefördert durch

Die Bundesvereinigung Kulturelle Kinder- und Jugendbildung (BKJ) ist der Dachverband für Kulturelle Bildung in Deutschland.