Seite in leichter Sprache öffnen
deutsch-französischer jugend.kultur.austausch

1234-Sonderprojekte

Persönliche Treffen zwischen Jugendlichen und Fachkräften aus Deutschland und Frankreich sind derzeit unmöglich. Nutzen Sie das Förderprogramm „1234-Sonderprojekte“, um mit internationalen Partner*innen und ihren Gruppen in Kontakt zu bleiben.

In dieser schwierigen Zeit zusammen zu stehen, virtuell Anteil am Leben des anderen zu nehmen, kann die Partnerschaft lebendig halten und sogar stärken. Hierfür stehen Fördermittel für sogenannte Kleinprojekte zur Verfügung, damit der Austausch auch während der Krise aufrechterhalten wird und Mobilitätsprogramme danach leichter wiederaufgenommen werden können.

Das Deutsch-Französische Jugendwerk (DFJW) unterstützt deshalb Austauschinitiativen und -projekte mit einer 1.234€-Förderung, die das Interesse an der deutsch-französischen Freundschaft aufrechterhalten und steigern, oder die dazu beitragen, die deutsch-französische Begegnungsarbeit zu festigen, zu überdauern und zu erneuern.

Was wird gefördert?

  • Projektideen und -formen, in denen es nicht zwingend zu einer Begegnung der Partnerorganisationen kommen muss.
  • Initiativen oder Instrumente, die dem Austausch, der Kontaktpflege und der Aufrechterhaltung der deutsch-französischen Partnerschaft während der Corona-Krise dienen.
  • Projekte, die eine reibungslose Wiederaufnahme der Mobilitätsbeziehungen in Zeiten nach Corona vorbereiten.
  • Mögliche Formate: digitale Projekte, Forschungsprojekte, Publikationen, Projektentwicklung, Plattformen zum Austausch...

Wie hoch ist die Förderung?

1234 steht für eine maximale Förderung von 1.234 Euro pro Projekt.

Wie wird ein Förderantrag gestellt?

Träger der außerschulischen Kulturellen Bildung aus Deutschland reichen ihre Anträge auf Förderung von Kleinprojekten bei der BKJ ein. Der Antrag mit einer Projektbeschreibung muss vor Projektbeginn gestellt werden. Das Antragsformular finden Sie in unserem Download-Bereich.  Im Antrag soll dargestellt werden :

- das Projekt (Publikation, Videotutorial, digitale Plattform etc.)
- die Ziele und Zielgruppe, Methoden, Thematik
- den Nutzen für den deutsch-französischen Jugendkulturaustausch bzw. welchen unmittelbaren Bezug auf den deutsch-französischen Jugendaustausch das 1234-Projekt hat
- den Zeit-, Kosten- und Finanzierungsplan.

Wie wird der Verwendungsnachweis vorgelegt?

  • 4 Wochen nach Ende des Projekts soll die Abrechnung als inhaltlich-rechnerischer Verwendungsnachweis bei der BKJ vorgelegt werden.
  • Die Abrechnungsunterlagen müssen folgende Unterlagen enthalten:
    - das DFJW-Verwendungsnachweisformular mit Kosten- und Finanzierungsplan
    - einen inhaltlichen Nachweis über die Durchführung des Projekts (Berichte, Videos, Bilder etc.)
    - eine Belegliste über die Ausgaben, die im Zusammenhang mit dem Projekt entstanden sind. Dazu gehören auch erbrachte Arbeitsleistungen, die ebenfalls als einzige Ausgabe auf der Belegliste anerkannt würden.
  • Das Verwendungsnachweisformular sowie das Formular zur Belegliste finden Sie in unserem Download-Bereich.

Sprechen Sie uns bei Fragen einfach an, wir beraten Sie gern!

Diese Seite teilen:

Ihre Ansprechpartnerin
Porträt von Odile Bourgeois Odile Bourgeois

deutsch-französischer jugend.kultur.austausch

Fon: +49 (0) 21 91 - 794 - 407Mail: bourgeois@bkj.de

Internationaler Newsletter jugend.kultur.austausch

 

Gefördert durch

Zur Internetseite des Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend

Die Bundesvereinigung Kulturelle Kinder- und Jugendbildung (BKJ) ist der Dachverband für Kulturelle Bildung in Deutschland.