Seite in leichter Sprache öffnenSeite in Gebärdensprache öffnen
  1. BKJ – Verband für Kulturelle Bildung
  2. Themen
  3. Inklusion
  4. Wissensbasis
  5. Junge Menschen brauchen Erlebnis- und Begegnungsräume

Position

Junge Menschen brauchen Erlebnis- und Begegnungsräume

Kinder- und Jugendarbeit ist auch in Corona-Zeiten unverzichtbar!

29.05.20

Das Bundesnetzwerk Kinder- und Jugendarbeit fordert in einem Statement bei den Maßnahmen zur Corona-Bekämpfung die Perspektiven und Bedarfe junger Menschen zu berücksichtigen und die Kompetenzen der Kinder- und Jugendarbeit einzubeziehen.

Die weitreichenden Maßnahmen zur Einschränkung der COVID-19-Pandemie haben für Kinder und Jugendliche in den vergangenen Wochen Möglichkeiten für soziale Teilhabe, Beteiligung und Bildung verschlossen. Es ist die Aufgabe der Kinder -und Jugendarbeit, Erlebnis- und Begegnungsräume zur Verfügung zu stellen und zu gestalten. Unter den geltenden Kontaktbeschränkungen ist dies jedoch nur sehr eingeschränkt möglich.

Die Kinder- und Jugendarbeit hat in der Phase des Shutdown kreative digitale Lösungen entwickelt und erprobt, um Kinder und Jugendliche zu erreichen und sich weiterentwickelt. Digitale Formate eröffnen viele neue Möglichkeiten. Sie ersetzen jedoch nicht die direkte Begegnung junger Menschen mit ihren Peers und den Fachkräften der Kinder- und Jugendarbeit vor Ort. Mittlerweile können Einrichtungen der Kinder- und Jugendarbeit wieder begrenzt nach den Maßgaben der von der jeweils zuständigen Behörde getroffenen Regelungen öffnen. Ebenso sind Angebote im Sport, in der kulturellen Bildung, in der jugendverbandlichen und offenen Kinder- und Jugendarbeit mit Beschränkungen überwiegend wieder möglich. Es ist zu erwarten, dass Freizeiten – v. a. mit Übernachtungen – und internationale Begegnungsmaßnahmen im Sommer 2020 unter den geltenden Regeln überwiegend nicht stattfinden werden. Kooperationen mit Schulen können durch Erlasse der Länder bis auf Weiteres nicht stattfinden.

Kinder- und Jugendarbeit ist für das Aufwachsen relevant

Kinder- und Jugendarbeit leistet einen bedeutenden Beitrag für das Aufwachsen junger Menschen. Sie stellt ihnen die zur Förderung ihrer Entwicklung erforderlichen Angebote zur Verfügung und schafft Möglichkeiten gesellschaftlicher Teilhabe und Mitbestimmung (vgl. § 11(1) SGB VIII). Die Kinder- und Jugendarbeit berücksichtigt zudem die unterschiedlichen Interessen von Mädchen* und Jungen*, trägt zur Identitätsbildung bei und fördert die Gleichberechtigung (vgl. § 9 SGB VIII).

Kinder und Jugendliche brauchen Begegnungen mit Gleichaltrigen. Mit zunehmendem Alter wollen sie ihren Kontaktkreis erweitern, Neues entdecken, sich erproben und messen. Dafür braucht es Erlebnis- und Begegnungsräume gerade auch außerhalb von Familie und Schule. Kinder- und Jugendarbeit macht dazu vielfältige Angebote.
Jugendliche sind gefordert, Haltungen zum Leben, zur Gesellschaft und zur Welt zu entwickeln und sich selbst zu positionieren. Sie wollen und sollen am öffentlichen Leben teilhaben und sich einbringen. Sie sind dabei in besonderer Weise auf die Gleichaltrigengruppe angewiesen, die eine nicht zu ersetzende Ressource für selbstbestimmte und selbsttätige Bildungs- und Reflexionsprozesse in der Entwicklung zu einer eigenständigen und gemeinschaftsfähigen Persönlichkeit ist. Die aktuellen Beschränkungen bringen es nach wie vor mit sich, dass jungen Menschen altersgemäße Möglichkeiten der gesellschaftlichen Teilhabe und Beteiligung verschlossen bleiben.
In ganz besonderer Weise sind junge Menschen, die unter schwierigen Umständen (z.B. in Armut, in Krankheit, ohne oder mit nur einem Elternteil, mit körperlichen und geistigen Behinderungen oder anderen Beeinträchtigungen) aufwachsen, betroffen.

Kinder- und Jugendarbeit in Pandemie-Zeiten ermöglichen

Die Gefahren des Corona-Virus und die sich daraus ergebenden Anforderungen für das Leben werden weiterhin eine gesamtgesellschaftliche Herausforderung bleiben. Junge Menschen sind in den letzten Wochen positiv mit der Situation umgegangen. Öffentlich thematisiert werden sie allerdings vorwiegend, wenn über negative Beispiele für einen unangemessenen Umgang mit den Beschränkungen berichtet wird, z. B. Corona-Partys. Die Folgen der verschiedenen Einschränkungen insbesondere für Kinder und Jugendliche wurden dagegen bisher kaum öffentlich diskutiert oder politisch aufgegriffen. Im Vordergrund der Debatten stehen die Sicherung des Gesundheitssystems und der Wirtschaft. Kinder und Jugendliche werden reduziert auf die Rolle der Adressat*innen von Betreuung und Beschulung.

Auch in Corona-Zeiten stellen die individuelle Förderung und die gesellschaftliche Teilhabe junger Menschen zentrale gesellschaftliches Anliegen dar. Deshalb müssen bei den aktuellen Debatten über mögliche Lockerungen auch die Perspektiven und die Bedarfe junger Menschen systematisch in den Blick genommen werden. In den Strategien von Bund, Ländern und Kommunen sind sie zu berücksichtigen. Die Träger der Kinder- und Jugendarbeit unterstützen junge Menschen darin, ihre Interessen und Positionen in ihren Lebenswelten und darüber hinaus einzubringen und sich zu beteiligen. Die Kompetenzen der Kinder- und Jugendarbeit gilt es verstärkt einzubeziehen. Denn die gesellschaftliche Beteiligung und Teilhabe junger Menschen ist demokratierelevant!

Es ist zu erwarten, dass die pandemiebedingten Einschränkungen das Leben noch länger bestimmen werden. Für die Kinder- und Jugendarbeit ergibt sich daraus der Auftrag, der Situation angemessene Angebotsformen gemeinsam mit jungen Menschen zu entwickeln. Kooperationen im Feld der Kinder- und Jugendarbeit sowie darüber hinaus sind dabei zu fördern.

Die politischen und infrastrukturellen Rahmenbedingungen müssen gesichert werden, damit Kinder- und Jugendarbeit als sozialer Ort für Begegnung, Bildung, Beteiligung und Teilhabe von Kindern und Jugendlichen auch in Pandemie-Zeiten und darüber hinaus möglich bleibt.

Sprecher*innen-Kreis des Bundesnetzwerks Kinder- und Jugendarbeit

26. Mai 2020

Download

Die BKJ ist Mitglied im

Bundesnetzwerk Kinder- und Jugendarbeit

Das 2019 gegründete Netzwerk setzt sich für die Stärkung der Kinder- und Jugendarbeit auf Bundesebene, die Verbesserung des Austauschs zwischen Wissenschaft und Praxis und für mehr Forschung über Kinder- und Jugendarbeit ein. Schwerpunkt seiner Arbeit wird die regelmäßige Ausrichtung eines Bundeskongresses Kinder- und Jugendarbeit sein. Die BKJ gehört zu den Gründungsmitglieder*innen des Netzwerks zusammen mit dem Deutschen Bundesjugendring, der Bundesarbeitsgemeinschaft Offene Kinder- und Jugendeinrichtungen, der Deutschen Sportjugend, der Gemeinsamen Initiative der Träger Politischer Jugendbildung, der Bundesarbeitsgemeinschaften Mädchen bzw. Jungenarbeit, IJAB – Fachstelle für Internationale Jugendarbeit, dem Kooperationsverbund Offenen Kinder- und Jugendarbeit sowie der Bundesarbeitsgemeinschaft der Landesjugendämter. Daneben gehören zu den Gründungsmitgliedern Wissenschaftler*innen, die im Bereich der Kinder- und Jugendarbeit forschen.

Ansprechperson

Tom Braun

Geschäftsführung

Fon: + 49 (0) 21 91 - 93 48 2 - 78Mail: braun@bkj.de

Zitiervorschlag

BKJ: Junge Menschen brauchen Erlebnis- und Begegnungsräume
https://www.bkj.de/inklusion/wissensbasis/beitrag/junge-menschen-brauchen-erlebnis-und-begegnungsraeume/
Remscheid und Berlin, .

  • Corona-Krise
  • Partizipation
  • Politik
Typo: 313
Typo: 313

Diese Seite teilen:

 

Gefördert durch

Zur Internetseite des Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend

Die Bundesvereinigung Kulturelle Kinder- und Jugendbildung (BKJ) ist der Dachverband für Kulturelle Bildung in Deutschland.