BKJ
PRESSEINFORMATION
11. September 2017

Engagement und Inklusion müssen einhergehen

Kultur ist der drittgrößte Engagementbereich in Deutschland. Die Menschen, die sich hier engagieren, sind auch eine unverzichtbare Stütze für die vielfältigen Angebote in der Kulturellen Bildung. Ihr Engagement ermöglicht ihnen kulturelle Teilhabe und befördert das soziale Miteinander. Die BKJ fordert, dass Engagement für alle besser gefördert wird, und der Kulturbereich sich für alle Menschen öffnet – für mehr Teilhabe.

Berlin, 11. September 2017. Aus den zentralen wissenschaftlichen Ergebnissen zum freiwilligen Engagement in Kultur, die heute beim Fachtag „Diversität, Inklusion und Engagement in Kultur“ der Bundesvereinigung Kulturelle Kinder- und Jugendbildung (BKJ) vorgestellt worden sind, geht hervor, dass Kultur der drittgrößte Engagementbereich in Deutschland ist. Das ist gut, doch ist es für viele ehrenamtlich geprägte Vereinsstrukturen wie Chöre, Orchesterverbände oder Amateurtheater auch schwierig neue Engagierte* zu gewinnen, die bereit sind Verantwortung zu übernehmen, und die dazu beitragen, die Angebotsvielfalt aufrecht zu erhalten. Die Zahlen zeigen außerdem, dass diejenigen, die sich engagieren, eine kulturell eher homogene Gruppe sind. Diversität und Inklusion sind mit Blick auf die Engagement-Landschaft offenkundig noch kein Standard der Zivilgesellschaft.

Eine zentrale Frage ist daher: „Wie kann freiwilliges Engagement in Kultur für alle unter den Gesichtspunkten von Inklusion und Diversität möglich gemacht werden?“ Die BKJ empfiehlt, dass die Einrichtungen und Angebote freier Träger und die zahlreichen Vereine der Laienbewegungen, die abseits von kommerziellen Anbietern das kulturelle Leben prägen, für alle Menschen vielfältige Möglichkeiten schaffen, sich bei ihnen zu engagieren.

Marleen Mützlaff, Vorstandsmitglied der BKJ, sagte heute im Rahmen des Fachtags: „Freiwilliges Engagement erfordert eine inklusive Ausrichtung und die Ansprache sowie Einbindung von Menschen unterschiedlicher Herkunft, Erfahrungen und Möglichkeiten. Angesichts der gesellschaftlichen Herausforderungen ist es unbedingt notwendig auch für unser Feld der Kulturellen Bildung, andere Menschen für die Arbeit in Vereinen und Initiativen zu gewinnen als bisher. Das kann gelingen, in dem wir leicht zugängliche Engagementmöglichkeiten schaffen, die weniger voraussetzungsreich sind.“

Im Kulturbereich gibt es erste Ansätze zu diversitätssensibler Entwicklung, um einerseits freie Kulturschaffende* aus unterrepräsentierten Communities zu stärken und andererseits langfristig strukturelle und institutionell verankerte Diskriminierungsformen abzubauen sowie diversitätsorientierte und demografiebasierte Entwicklungsprozesse in den Kultureinrichtungen zu etablieren. Dazu konnten im Rahmen des Fachtags Bahareh Sharifi und Sandrine Micossé-Aikins vom Berliner Projektbüro für Diversitätsentwicklung der Kulturprojekte Berlin GmbH eine Einführung geben. Die BKJ stellte außerdem die Ansätze zu Inklusion und Diversität in Freiwilligendiensten aus ihrem Programm Freiwilligendienste Kultur und Bildung vor, die in den vergangenen Jahren entwickelt worden sind.

Unter dem Titel „Vielfalt verstehen – Zusammenhalt stärken“ präsentierte Jana Priemer, Projektleiterin in der Wissenschaftsstatistik im Wissenschaftszentrum des Stifterverbandes für die Deutsche Wissenschaft, die Ergebnisse des ZiviZ-Surveys 2017. Sie beschrieb, wie sich die Zivilgesellschaft aktuell wandelt und betonte, dass ohne freiwilliges Engagement keine Zivilgesellschaft existiere. Es gelte daher, das Engagement durch gute Rahmenbedingungen zu stärken. Das sei auch die Grundvoraussetzung, damit Vereine Raum und Kapazitäten haben, ihre Öffnungsprozesse für mehr kulturelle Teilhabe zu gestalten.

Die BKJ hatte eine Sonderauswertung des Freiwilligensurveys 2014 zum Engagementbereich Kultur in Auftrag gegeben, deren Ergebnisse nun vorgestellt wurden. Außerdem hat die BKJ verschiedene Empfehlungen für freiwilliges Engagement daraus abgeleitet und mit der Studie veröffentlicht. Die Ergebnisse und Empfehlungen stehen als Download zur Verfügung.
„Freiwilliges Engagement in Kultur. Sonderauswertung des Freiwilligensurveys 2014“: [ PDF-Dokument | 40 Seiten | 1,12 MB ]

Der Freiwilligensurvey ist die größte aktuelle Untersuchung zur Zivilgesellschaft und zum freiwilligen Engagement in Deutschland. Er wird vom Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend in Auftrag gegeben und seit 1999 alle fünf Jahre zur Verfügung gestellt.
Informationen über den Freiwilligensurvey

Der „ZiviZ-Survey – Zivilgesellschaft in Zahlen“ ist eine repräsentative Befragung der organisierten Zivilgesellschaft in Deutschland. Befragt werden Vereine, Stiftungen, gemeinnützige GmbHs und Genossenschaften.
Informationen über den ZiviZ-Survey

Der Fachtag „Diversität, Inklusion und Engagement in Kultur“ ist eine Veranstaltung der BKJ im Fachbereich Freiwilliges Engagement. Er findet im Rahmen der Woche des Bürgerschaftlichen Engagements des Bundesnetzwerks Bürgerschaftliches Engagement (BBE) statt. Die BKJ ist Mitglied im BBE.
Informationen zur Woche des Bürgerschaftlichen Engagements des Bundesnetzwerks Bürgerschaftliches Engagement

Über die BKJ

Die Bundesvereinigung Kulturelle Kinder- und Jugendbildung e. V. (BKJ) ist der Dachverband der kulturellen Kinder- und Jugendbildung in Deutschland. Sie ist ein Zusammenschluss von 56 bundesweit agierenden schulischen und außerschulischen Institutionen, Fachverbänden und Landesdach­organisationen der Kulturellen Bildung. Die Mitgliedsorganisationen repräsentieren die unterschiedlichen Künste, Kultursparten und kulturpädagogischen Handlungsfelder. Ihr Ziel ist die Weiterentwicklung und Förderung der Kulturellen Bildung: gesellschaftlich sensibel, nachhaltig, möglichst für jeden Menschen zugänglich, von Anfang an und ein Leben lang.
www.bkj.de

Kontakt

Jens Maedler
Leitung Fachbereich Freiwilliges Engagement
maedler@bkj.de

Susanna M. Prautzsch
Leitung Referat Kommunikation und Veranstaltungen
Fon +49(0)30. 48 48 60-18
presse@bkj.de



Folgen Sie uns im Netz!
Facebook Twitter RSS-Feed

IMPRESSUM

Herausgeberin
Bundesvereinigung Kulturelle Kinder- und Jugendbildung e. V. (BKJ)
https://www.bkj.de

Küppelstein 34 // 42857 Remscheid
Fon +49(0)2191.794-390
Fax +49(0)2191.794-389
info@bkj.de

Greifswalder Straße 4 // 10405 Berlin
Fon +49(0)30.484860-0
Fax +49(0)30.484860-70
berlin@bkj.de

Vertreten durch
Prof. Dr. Gerd Taube (Vorsitzender)

Technische Unterstützung
Jürgen Mol
mol@bkj.de

Verantwortlich für den Inhalt
Tom Braun (Geschäftsführer)
Bundesvereinigung Kulturelle Kinder- und Jugendbildung e. V. (BKJ)
Küppelstein 34 // 42857 Remscheid

Falls Sie Fragen zu unserem Angebot haben, antworten Sie bitte nicht direkt auf diesen automatisch versendeten Newsletter. Wenden Sie sich in diesem Fall an die o. g. Adressen.

Abmeldung
Wenn Sie diesen Newsletter nicht mehr erhalten und Ihre bei der BKJ gespeicherten Daten löschen möchten, klicken Sie bitte hier.

Änderung Ihrer Daten
Wenn Sie Ihre Abonnements und persönlichen Daten im Newsletter-System der BKJ einsehen oder ändern möchten, klicken Sie bitte hier.