Leichte SpracheGebärdensprache
Start2Act

Beratung und Unterstützung

Mit dem Thema (sexualisierte) Gewalt muss niemand allein bleiben: Träger und Vereine finden auf dieser Seite eine Auswahl an Beratungsstellen und Fortbildungsangeboten sowie Links zu Informationen für die Entwicklung von Schutzkonzepten.

Fortbildungsangebote und Referent*innen finden

Fortbildungsnetz sG

Die Datenbank der Deutsche Gesellschaft für Prävention und Intervention bei Kindesmisshandlung, -vernachlässigung und sexualisierter Gewalt e. V. fasst über 700 Einzelpersonen und Institutionen, die sich für die Verbesserung des Kinderschutzes einsetzen.

zur Website des Fortbildungsnetzes sG

Kinderschutzbund

Die Landes- und Ortsverbände des Kinderschutzbundes bieten vielfältge Fortbildungen zum Thema (sexualisierte) Gewalt an.

zur Landes- und Ortsverbandssuche des Kinderschutzbundes

Informationen zu Schutzkonzepten finden

Landesfachstelle Prävention sexualisierte Gewalt NRW: Materialsammlung und Checkliste

Die Landesfachstelle Prävention sexualisierte Gewalt NRW (PsG.nrw) der Arbeitsgemeinschaft Kinder- und Jugendschutz (AJS) Nordrhein-Westfalen e. V. stellt ausführliche und leicht verständliche Materialien zu jedem Schritt der Entwicklung eines Schutzkonzeptes bereit.

zur Website PsG.nrw

Fortbildungsinstitut für die pädagogische Praxis (FIPP e. V.): Praxishandbuch partizipative Schutzkonzepte

FIPP e. V. hat eine Praxishandbuch „Institutioneller Kinderschutz: Das partizipative Schutzkonzept‟ herausgegeben, das kostenlos heruntergeladen oder als Druckexemplar bestellt werden kann.

zum Praxishandbuch

UBSKM: Schutzkonzepte in verschiedenen Bereichen und Auskunft zu Beratungsanspruch

Die Website der Initiative „Kein Raum für Missbrauch‟ der Unabhängigen Beauftragten für Fragen des sexuellen Kindesmissbrauchs bietet neben allgemeinen Informationen zu den Bestandteilen eines Schutzkonzeptes auch Auskunft über den Beratungsanspruch von Einrichtungen aus verschiedenen Bereichen.

zur Website „Kein Raum für Missbrauch‟

Schutzkonzepte aus der Kulturellen Bildung: Beispiele

Bundesvereinigung Kulturelle Kinder- und Jugendbildung (BKJ), 2023 (überarbeitete Version; Orig. 2021)
Das dachverbandliche Schutzkonzept der BKJ hilft Einrichtungen und Verbänden, ein auf ihre Praxis und Struktur zugeschnittenes Schutzkonzept zu erarbeiten.

Landesarbeitsgemeinschaft Tanz NRW, 2020
Als freier Träger der Jugendhilfe ist die Landesarbeitsgemeinschaft (LAG) Tanz NRW dem gesetzlich verankerten „Schutzauftrag bei Kindeswohlgefährdung“ verpflichtet. Um diesem Auftrag nachzukommen, hat sie ein Schutzkonzept entwickelt, das die Grundlage für Prävention in all ihren Projekten bildet.

Landesvereinigung kulturelle Kinder- und Jugendbildung Sachsen-Anhalt, 2023
Die .lkj) Sachsen-Anhalt setzt sich für eine Kultur des Hinsehens, der Aufmerksamkeit und Verantwortungsübernahme ein. Dazu gehört ein respektvolles und empathisches Verhalten gegenüber Kindern, Jugendlichen und Erwachsenen. Das Schutzkonzept und der Verhaltenskodex der .lkj) Sachsen-Anhalt sind verpflichtende Leitlinie für das Handeln der Personen, die im Rahmen der .lkj) Sachsen-Anhalt tätig sind. Das Schutzkonzept liegt auch in leichter Sprache vor.

 

Deutsche Chorjugend: In 9 Schritten zum Schutzkonzept im Chor

Gestalter*innen von Angeboten in der kulturellen Kinder- und Jugendbildung tragen eine große Verantwortung dafür, dass jedes Kind und jeder junge Mensch zu einem mündigen sowie geistig, körperlich und seelisch unversehrten gesunden Menschen heranwachsen kann.

Um Vereins- und besonders Chorstrukturen zu schaffen, in denen Kinder und Jugendliche geschützt leben und wirken können, setzt sich die Deutsche Chorjugend (DCJ) für präventive Maßnahmen zum Schutz von Kindern und Jugendlichen ein. Die Arbeitshilfe „Chor – mit Sicherheit“ bietet (Chor-)Verbänden die Möglichkeit, mit Hilfe von neun abzuarbeitenden Schritten ein institutionelles Schutzkonzept zu entwickeln, um so mögliche Übergriffe gegenüber Kindern und Jugendlichen zu verhindern und Betroffenen im Notfall helfen zu können.

Arbeitshilfe „Chor – mit Sicherheit“

Beratungsstelle finden

UBSKM: Hilfe-Portal Sexueller Missbrauch

Das Hilfe-Portal ist ein Angebot der Unabhängigen Beauftragten für Fragen des sexuellen Kindesmissbrauchs und bietet eine Suche für Beratungsangebote vor Ort, eine sichere Online-Beratung und eine Hilfe-Telefon.

zur Website www.hilfe-portal-missbrauch.de

Themis-Vertrauensstelle gegen sexuelle Belästigung und Gewalt

Die Themis-Vertrauensstelle gegen sexuelle Belästigung und Gewalt e. V. ist eine unabhängige und überbetriebliche Beratungsstelle in der Kultur- und Medienbranche. Sie bietet Betroffenen, Zeug*innen, sowie Arbeitgeber*innen juristische und psychologische Beratung bei Fällen von sexualisierter Gewalt am Arbeitsplatz an.

zur Website www.themis-vertrauensstelle.de

Als Expert*in eintragen

Die BKJ erreichen zahlreiche Anfragen von Trägern und Vereinen nach geeigneten Referent*innen für Fortbildungen im Themenfeld der (sexualisierten) Gewalt. Wenn Sie Expertise in diesem Bereich haben und Fortbildungen anbieten möchten, tragen Sie sich gerne in unseren Expert*innen-Pool ein.

Jetzt als Expert*in eintragen

Start2Act

 

Das Logo der EU und darunter der Schriftzug "Finanziert von der Europäischen Union"

Ein Programm der

Logo der Bundesvereinigung Kulturelle Kinder- und Jugendbildung (BKJ) e. V.
Ihre Ansprechpartner*innen
Anna Müller

Finanzen, Infrastruktur und Personal

Telefonnummer:
+49 30 - 48 48 60 69
E-Mail-Adresse:
mueller@bkj.de

Annina Hessel

Finanzen, Infrastruktur und Personal

Telefonnummer:
+49 30 - 48 48 60 64
E-Mail-Adresse:
hessel@bkj.de

 

Gefördert vom

Zur Internetseite des Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend

Die Bundesvereinigung Kulturelle Kinder- und Jugendbildung (BKJ) ist der Dachverband für Kulturelle Bildung in Deutschland.