Aus der Praxis

Hidden Places

Die Welt von Morgen ist veränderbar

22.11.18

Ein Kooperationsprojekt der DKB Stiftung mit der freiberuflichen Künstlerin Kathrin Karras und der EXIN-Oberschule in Zehdenick


Gehen oder bleiben? Vor dieser Frage stehen Jugendliche und junge Erwachsene im Löwenberger Land in Brandenburg, wenn sie ihre Schul- und Ausbildungszeit beendet haben. Zehdenick liegt in einer Region, die deutlich vom demografischen Wandel geprägt ist. Die Arbeitsplätze sind rar, Anfahrtswege zu Kultur-, Sport- und Freizeitangeboten lang.

Das Projekt „Hidden Places“ richtet den ästhetischen Blick auf die „Normalität“ der Gegebenheiten und sensibilisiert damit für die Facetten der ländlichen Idylle.

„Hier bieten die Projektverantwortlichen Jugendlichen in einer von Abwanderung bedrohten Region mittels Dokumentarfotografie die Möglichkeit, ein anderes Bild der Landschaften und Räume ihrer Heimat zu zeichnen und diese dabei neu zu entdecken und wahrzunehmen. Die Herausforderungen des demografischen Wandels werden lebensweltorientiert aufgegriffen und thematisiert. Durch Einbindung regionaler Ressourcen gelingt es den Kooperations-partnern zudem, das Projekt aus der Schule in die Region zu tragen.“

MIXED UP Fachjury

Mit künstlerischen Fotografien setzen die Jugendlichen die Hotspots ihrer noch jungen Vergangenheit und Gegenwart in Szene.

Dabei lernen sie Menschen in den regionalen Betrieben, in der Verwaltung und den Einrichtungen kennen. Eine Woche lang lichten die Schüler*innen mit Leihkameras ihre Lieblingsplatze ab. Dabei nutzen sie die Fotografie als Mittel der Bestandsaufnahme mit Eindrücken aus ihrem direkten Umfeld und entwickeln eine Vision zur Gestaltung ländlicher Räume. Neben den theoretischen Grundlagen wie Bildaufbau, Bildgestaltung und dem Umgang mit Digitalkameras wird im Projekt auch eine Textwerkstatt durchgeführt, um den Bildern einen Kontext zu geben.

Diese Kooperation ist Preisträger im MIXED UP Bundeswettbewerb für kulturelle Bildungspartnerschaften 2018 in der Kategorie Ländlicher Raum.

Am Ende des Projekts sollen Fotoleuchtkästen in Anlehnung an die Arbeiten des amerikanischen Fotografie-Künstlers Jeff Wall entstehen. Diese werden in der EXIN-Oberschule in Zehdenick zu sehen sein.

Zusammenarbeit gestalten

Die Schüler*innen stellen dabei fest: „Die Welt von morgen ist veränderbar“.

 „Das möchten wir mittels künstlerischer Methoden verständlich machen. Dazu verknüpfen wir künstlerische Methoden mit naturwissenschaftlichen Fachbereichen. Das weckt die Neugierde der Jugendlichen, stärkt vernetztes Denken, fördert ihre Handlungsbereitschaft.“

DKB Stiftung

Zitiervorschlag

BKJ: Hidden Places
https://www.bkj.de/ganztagsbildung/wissensbasis/beitrag/hidden-places/
Remscheid und Berlin, .

  • Schule
  • Partizipation
  • Ländlicher Raum

BKJ-Inhalt

Typo: 310

Mehr aus der Praxis

Preisträgerprojekt „Fasahat – Bildende Oasen“ aus Berlin in Aktion bei der MIXED UP Preisverleihung
Aus der Praxis

Fasahat: Spandauer Schüler*innen schaffen Ort der Begegnung

Bildende Kunst

Aus der Erstaufnahmeeinrichtung, dem AWO Refugium in Berlin, ist ein Ort der Begegnung geworden. Das Ausstellungsprojekt „Bildenden Oasen“ haben Künstler*innen, Anwohner*innen und Geflüchtete gemeinsam auf die Beine gestellt. ...

Vertreter*innen des Preisträgerprojekts „Song4Europe – What do you want?“ aus Hamburg in der MIXED UP Preisträgerausstellung
Aus der Praxis

Wie klingt Europa? In Deutschland, England, Spanien und der Türkei?

Musik

Kulturelle Bildung kann europäisches Bewusstsein und grenzüberschreitendes gemeinsames Handeln fördern – etwa wenn Schüler*innen aus vier europäischen Ländern einen „Song4Europe“ produzieren. ...

Ihre Ansprechpartnerin

Kerstin Hübner

Stellvertretende Geschäftsführung / Leitung Kooperationen und Bildungslandschaften

Fon: +49 (0) 30 - 48 48 60 - 38Mail: huebner@bkj.de

 

Gefördert durch

Die Bundesvereinigung Kulturelle Kinder- und Jugendbildung (BKJ) ist der Dachverband für Kulturelle Bildung in Deutschland.