Seite in leichter Sprache öffnenSeite in Gebärdensprache öffnen

Aus der Praxis

Dokumentarfilm statt Horror

Projekt „Filmwerkstatt FREIFilm“, Konrad-Zuse-Schule, Pfefferwerk Stadtkultur gGmbH, Brandenburger Filmverband, Berlin

06.10.20

Ganz langsam schneidet Sam die Tomaten für die Sauce. Schließlich soll es gut schmecken. „Wenn er gut gelaunt ist, macht er viele farbige Sachen“, sagt Alberto, der Besitzer einer kleinen Pasta-Manufaktur über den 18-jährigen Sam. „Ist er schlecht gelaunt, macht er Sachen mit weniger Farbe.“

Text: Kathrin Köller

Projekt „Filmwerkstatt FREIFilm“, Konrad-Zuse-Schule, Pfefferwerk Stadtkultur gGmbH, Brandenburger Filmverband, Berlin

Sam ist der Held in diesem Werkstattfilm von und mit Schüler*innen der Berliner Konrad-Zuse-Schule mit sonderpädagogischem Förderbedarf. Sams Mitschüler*innen standen vor und hinter der Kamera und erzählen mit ihrem Film eine berührende inklusive Kiez-Geschichte.

Noch vor einem halben Jahr hätten sich die drei Jugendlichen nie zugetraut, eine ganz eigene Geschichte, noch dazu in einem Film, zu erzählen. Vor einem halben Jahr fiel es ihnen manchmal schwer, überhaupt in der Filmwerkstatt von Bernd Sahling zu erscheinen. Doch der Kinderfilmautor und Regisseur hat mit den Jugendlichen im Rahmen des Förderprogramms vom Bundesverband Jugend und Film „Movies in Motion“ nicht nur einen Film entwickelt, sondern gleichzeitig auch ein Zutrauen in die eigenen Fähigkeiten und eine Widerstandsfähigkeit, bei Misserfolgen nicht aufzugeben. Dafür braucht es Zeit. In einer Woche mit Kindern oder Jugendlichen einen Film zu drehen, ist Bernd Sahlings Sache nicht. Nicht, weil dabei nichts rauskäme. Auch in fünf Tagen können Heranwachsende viel über das Filmemachen erfahren. Organisatorisch und finanziell betrachtet ist das sogar vorteilhaft. Aber eine eigene Idee für einen Film zu entwickeln und über die Umsetzung nachzudenken, kann durchaus mehrere Wochen oder gar Monate in Anspruch nehmen.

Selbst ist das Kind

Bernd Sahling möchte, dass Kinder und Jugendliche Filme zu den Themen machen, die sie interessieren und dass sie erfahren, was alles dazugehört, um so ein Projekt zu stemmen. Mit der Ideenfindung geht es los. „Schüler*innen sind es nicht wirklich gewöhnt, dass sie selber die Entscheidungen für ein Projekt fällen müssen.“ Für die Kinder und Jugendlichen, die an den „Movies in Motion“-Werkstätten teilnehmen, ist das in sich Hineinhorchen und Herausfinden, was sie interessiert, oftmals eine neue und schwierige Erfahrung. „Weil sie aus ihrer Haltung heraus müssen“, erklärt der Autor. „Wenn sie in die Schule gehen, wird ihnen Wissen vermittelt und sie werden selten gefragt, was sie jetzt gerade wollen.“ Eine Stärkung des Selbstbewusstseins und der Selbstfindung, die Aufforderung zur Selbstpositionierung – und damit Widerstandsfähigkeit – kommt in unserer Gesellschaft oft zu kurz, findet Bernd Sahling. „Aber die Teilnahme an einer Filmwerkstatt kann da auf verschiedenen Ebenen durchaus eine Menge bewegen.“ Die erste Aufgabe der Werkstattleitung liegt daher darin, den Kindern und Jugendlichen beharrlich Fragen zu stellen, damit sie langsam ein Zutrauen zu eigenen Positionen entwickeln können.

Was wollen wir überhaupt?

Am Anfang wollen die meisten Horror oder Star Wars, weiß der Leiter verschiedener Film-Werkstätten, der gelassen auf diese Wünsche reagiert. Spielfilm geht nicht, sagt er, denn die Kinder werden einen Dokumentarfilm machen, „mit all den Freiheiten, die sie wollen, aber eben eine dokumentarische Erzählform.“ Filme, die andere Kinder gemacht haben, üben eine große Faszination aus und regen bei den aktuellen Teilnehmer*innen die Fantasie an. So was könnten wir auch? Es ist ein Teamprozess, herauszufinden, ob man was zu Polizeiarbeit, zu Tieren im Tierheim machen will oder ... zum Abschiednehmen und Tod. Für Letzteres hat sich ein Werkstatt-Team von Kindern in Basdorf gerade entschieden. Welche Themen die Kinder und Jugendlichen wählen, „überrascht mich jedes Mal aufs Neue“ erzählt Bernd Sahling begeistert, „und das macht mir riesigen Spaß an dieser Arbeit, dass die immer wieder mit Dingen kommen, die ich gar nicht erwartet hätte“. Oft sind es durchaus große gesellschaftliche und philosophische Themen, die Kinder bewegen, die aber erst einmal hinter der „Horror“-Fassade hervorgeholt werden müssen.

Durchhalten

Abschiednehmen und Tod also. Die Basdorfer Kinder überlegen gemeinsam, welche Eltern denn beruflich mit dem Thema zu tun haben. Die einen sind bei der Polizei, die anderen bei der Feuerwehr, ein Vater arbeitet in einem Bestattungsinstitut. Das sind schon mal gute Gesprächspartner*innen. Denn auch die Frage nach dem „Wie“ fordert viel Kreativität von den Kindern. Sie müssen bestimmen, wie sie ihre Geschichte erzählen, wie sie ihr Thema umsetzen wollen. Bernd Sahling bereitet die Kinder auf ihre Interviews vor, übt mit ihnen, wie man nicht nur vorbereitete Fragen runterrasselt, sondern zuhört und nachfragt. Gemeinsam bespricht das Werkstatt-Team, welche Szenen und Filmausschnitte es braucht. „Dann beginnen die Dreharbeiten und etwas, was ich für sehr wichtig halte, nämlich das Durchhalten.“ Die Kinder filmen, halten die Ton-Angel, wiederholen die Aufnahmen, warten. Und wenn alles im Kasten ist, ist der Film immer noch nicht fertig. „Dann kommt die Schnitt-Werkstatt und sie müssen ihr ganzes Material sichten, müssen überlegen, wie das montiert werden kann und dann den Rohschnitt besprechen.“ Das ist alles sehr mühsam und erfordert viel Durchhaltevermögen. Aber in der Zwischenzeit ist ein gestärktes Selbstbewusstsein entstanden. Und ein Film, der öffentlich präsentiert werden kann. „Was ich bei den Kindern beobachte, wenn sie einen Film durchgestanden haben, ist, dass sie unglaublich stolz sind. Das nehmen sie für den Rest ihres Lebens mit“, erzählt Bernd Sahling.

Werkstattfilm „Pastaladen Berlin“ ansehen

David gegen Goliath

Wenn die Filmwerkstätten Kindern und Jugendlichen Beharrlichkeit bei der weiteren Selbstfindung und der Verfolgung ihrer Ziele vermitteln, sind wichtige Ziele erreicht. Was den kritischen Umgang mit Medien angeht, so sieht Bernd Sahling die Filmwerkstätten allerdings nur als kleinen David gegenüber dem großen Goliath gewaltvoller Videospiele und Serien. „Eine Filmwerkstatt hilft natürlich insofern, dass Kinder und Jugendliche erlebt haben, wie etwas entsteht, von dem man keine Alpträume bekommt“, gesteht der Autor seiner eigenen Arbeit zu. Die jungen Menschen lernen, wie sich allein durch die Auswahl des gefilmten Materials Verschiedenes erzählen und manchmal auch manipulieren lässt. Trotzdem, wenn es um das Thema Verrohung durch gewaltverherrlichende Medien geht, sieht Bernd Sahling die Filmwerkstätten als einen Tropfen auf den heißen Stein, zu dem sich dringend weitere Tropfen gesellen müssen.

Der Beitrag ist erstveröffentlicht in: Bundesvereinigung Kulturelle Kinder- und Jugendbildung e. V. (2019): Widerstehen – sich selbst positionieren kubi – Magazin für Kulturelle Bildung. No. 17-2019. Berlin. S. 67 – 69.

(c) (BKJ-Standard für geschütze WB-Inhalte)

Dieser Text ist urheberrechtlich geschützt. Wenn Sie Interesse an einer Nutzung haben, melden Sie sich gerne unter redaktion(at)bkj.de.

Zitiervorschlag

BKJ: Dokumentarfilm statt Horror
https://www.bkj.de/ganztagsbildung/wissensbasis/beitrag/dokumentarfilm-statt-horror/
Remscheid und Berlin, .

Ein Projekt gefördert von BKJ-Mitglied:

Bundesverband Jugend und Film

Als Spitzenorganisation der Kinder- und Jugendfilmarbeit in Deutschland sorgen der Bundesverband Jugend und Film (BJF) e. V. und seine Mitglieder dafür, dass Kinder und Jugendliche überall ein altersgemäßes filmkulturelles Angebot vorfinden, besonders da, wo es keine Kinos gibt. Dazu bietet der BJF nicht nur eine starke Lobby, sondern auch umfangreichen Service: Junge Leute, die selbst Filme drehen wollen, finden Infos und Gleichgesinnte in der jungen Filmszene im BJF. Wer Filme zeigen will, greift zum Filmverleih des BJF mit über 500 Spielfilmen und vielen Kurzfilmen – alle ausgestattet mit dem Recht, diese Filme nicht gewerblich öffentlich vorzuführen, um sie gemeinsam zu erleben. Besonderen Wert wird dabei auf qualitativ hochwertige Filme für Kinder und Jugendliche gelegt, auch auf solche, die auf kommerziellen Wegen kaum oder gar keine Verbreitung finden. Denn genau das sind oft Filme, die einen Bezug haben zur Lebenswirklichkeit der jungen Generation und die ihnen Orientierung bieten auf dem Weg des Erwachsenwerdens.

Aktivitäten

BJF-Clubfilmothek
Filme für Kinder und Jugendliche mit der Lizenz zum Zeigen.
www.bjf.clubfilmothek.de

Junge Filmszene im BJF
Das Informationsnetzwerk für junge Filmemacher*innen und solche, die es werden wollen.
www.jungefilmszene.de

Movies in Motion – mit Film bewegen
So heißt die Initiative des BJF, mit der er sich am BMBF-Programm „Kultur macht stark. Bündnisse für Bildung“ beteiligt.
www.moviesinmotion.bjf.info

Publikationen

Filmkultur überall erleben
erscheint dreimal jährlich
www.bjf.info

Pamela Fischer, Reinhold T. Schöffel (2021): Filme für Kinder und Jugendliche – Filmkatalog 2021. Frankfurt a. M.: BJF.

Kontakt

Bundesverband Jugend und Film (BJF) e. V.
Fahrgasse 89
60311 Frankfurt a. M.
Telefon +49 (0) 69 - 63 12 723
Fax +49 (0) 69 - 63 12 922
Mail mail(at)bjf.info
Web www.bjf.info

  • Medienbildung
  • Kultur macht stark
  • Schule

BKJ-Inhalt

Typo: 310
Typo: 310

Diese Seite teilen:

Ihre Ansprechpartnerin
Kerstin Hübner

Leitung Kooperation, Bildung, Innovation

Telefonnummer:
+49 (0) 30 - 48 48 60 - 38
E-Mail-Adresse:
huebner@bkj.de

#ichwählekubi

Bundestagswahl 2021

 

Gefördert durch

Zur Internetseite des Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend

Die Bundesvereinigung Kulturelle Kinder- und Jugendbildung (BKJ) ist der Dachverband für Kulturelle Bildung in Deutschland.