Position

Bildung und Kultur in der Stadt

Positionspapier des Deutschen Städtetages zur kulturellen Bildung

19.02.19

Das Positionspapier des Deutschen Städtetags beschreibt Rolle und Ziele Kultureller Bildung in den verschiedenen Bildungsphasen und formuliert kommunale Positionen zu deren Weiterentwicklung.

Das Papier wurde von den beiden zuständigen Fachausschüssen des Deutschen Städtetages – dem Bildungsausschuss und dem Kulturausschuss – gemeinsam erarbeitet und vom Präsidium des Deutschen Städtetages in seiner Sitzung am 19. Februar 2019 in Hamm beschlossen.

Zusammenfassung

Das Präsidium stellt fest, dass die kulturelle Bildung ein integraler Bestandteil von allgemeiner Bildung ist. Bildung in öffentlicher Verantwortung ist den Zielen der Chancengerechtigkeit und der Teilhabe verpflichtet. Alle Kinder, Jugendlichen und Erwachsenen müssen von Anfang an und lebensbegleitend Zugang zu Bildung und kulturell-künstlerischer Entfaltung erhalten. Eigenbeiträge dürfen keine selektiv-ausgrenzende Wirkung haben.
 
Kulturelle Bildung ist inhaltlich und strukturell in der Bildungsentwicklung vor Ort zu vernetzen. Dabei geht es insbesondere darum, eine verbindliche und institutionelle Kooperation der unterschiedlichen Zuständigkeiten, Fachlichkeiten und Akteure zu fördern und dafür die notwendigen organisatorischen Strukturen zu schaffen. Das kommunale Bildungsnetzwerk bietet dafür einen geeigneten Ansatz.
 
Die Länder sind aufgefordert, die kulturelle Bildung in den Schulen zu stärken und ihr größeres Gewicht zu verleihen. Erforderlich sind konkrete Maßnahmen gegen Unterrichtsausfall und Fachlehrermangel. Die kulturelle Bildung ist in jedem Schulprogramm zu verankern. Im Bereich der außerschulischen kulturellen Bildung, zum Beispiel für öffentliche Bibliotheken und Volkshochschulen, sollten auf Länderebene gesetzliche Grundlagen zur nachhaltigen und strukturellen Förderung geschaffen werden.
 
Das Engagement des Bundes in der kulturellen Bildung sollte über befristete Programme hinaus verstetigt werden. Bund und Länder sind aufgefordert, sich unter Beteiligung der Kommunen über Zuständigkeiten und Finanzierungsmodalitäten zu verständigen. Bei Bund- und Länderprogrammen sind eine bessere Abstimmung und mehr Nachhaltigkeit notwendig. Bei kommunalen Eigenanteilen ist eine Differenzierung dahingehend notwendig, dass auch haushaltsschwache Kommunen an Bundes- und Länderprogrammen partizipieren können.

Download

Herausgeber

Deutscher Städtetag

Der Deutsche Städtetag ist der kommunale Spitzenverband der kreisfreien und der meisten kreisangehörigen Städte in Deutschland. In ihm haben sich rund 3400 Städte und Gemeinden mit fast 52 Millionen Einwohnern zusammengeschlossen.

www.staedtetag.de

Zitiervorschlag

BKJ: Bildung und Kultur in der Stadt
https://www.bkj.de/ganztagsbildung/wissensbasis/beitrag/bildung-und-kultur-in-der-stadt/
Remscheid und Berlin, .

  • Politik
Typo: 310

Mehr Positionen

Wider den Pflichtdienst

Position

Neuerdings wird wieder über eine allgemeine Dienstpflicht und damit auch über Reaktivierung einer Wehrpflicht gesprochen. Die BKJ bezieht gemeinsam mit den verbandlichen Zentralstellen Position und spricht sich vehement gegen einen Pflichtdienst und ...

BKJ-Inhalt

Diversität anerkennen – Inklusion umsetzen – Zusammenhalt stärken

Position

Positionierung der Fachorganisationen Kultureller Bildung nach der Bundestagswahl 2017 ...

BKJ-Inhalt

Ihre Ansprechpartnerin

Kerstin Hübner

Stellvertretende Geschäftsführung / Leitung Kooperationen und Bildungslandschaften

Fon: +49 (0) 30 - 48 48 60 - 38Mail: huebner@bkj.de

 

Gefördert durch

Die Bundesvereinigung Kulturelle Kinder- und Jugendbildung (BKJ) ist der Dachverband für Kulturelle Bildung in Deutschland.