1. bkj.de
  2. Themen
  3. Ganztagsbildung
  4. MIXED UP
  5. Wissensbasis
  6. „Alle Partner müssen profitieren!“

Interview

„Alle Partner müssen profitieren!“

Ein Interview mit Kooperationsexpertin Kerstin Hübner über Chancen und Fallstricke von Kooperationen in der Kinder- und Jugendbildung

06.09.19

Durch die Zusammenarbeit von Schulen und außerschulischen Partnern entstehen viele Möglichkeiten. Im Ganztag, in Projektseminaren, aber auch im Regelunterricht können Schulen über die Kooperation mit kulturellen Vereinen, Jugendclubs, Gedenkstätten o. ä. neue Impulse setzen und Methoden erproben.

OPENION fördert bundesweit über 200 Kooperationen aus Schulen und außerschulischen Organisationen, die gemeinsam mit Kindern und Jugendlichen Projekte zum Thema Demokratiebildung umsetzen. Dass Kooperationen zwischen so unterschiedlichen Organisationsformen gelingen und einen echten Mehrwert bieten, ist allerdings nicht selbstverständlich. Im Interview mit OPENION verrät Kerstin Hübner, worauf es ankommt.

Kerstin Hübner leitet den Arbeitsbereich „Kooperationen und Bildungslandschaften“ bei der Bundesvereinigung Kulturelle Kinder- und Jugendbildung. Ihre Arbeitsschwerpunkte sind Kooperationen, Bildungslandschaften und -bündnisse und Zivilgesellschaft.

Was macht für Sie eine gute Kooperation aus und welche drei Gelingensbedingungen tragen dazu bei?

Eine gute Kooperation ist wie eine gute Beziehung. Und wie in Beziehungen auch geht es vor allem um die gegenseitige Anerkennung des*der anderen und um eine offene und transparente Kommunikation. Es geht auch darum, sich aufeinander einzulassen und aufeinander verlassen zu können. Diese drei Bedingungen werden oft mit „Haltung“ übersetzt.

Damit Kooperationen gelingen, braucht es aber auch organisatorische Rahmenbedingungen: Zeit und Raum, Verbindlichkeiten und Planungssicherheit, Vereinbarungen zu Entscheidungswegen und Rollen. Das ist vielleicht so eine Art Ehevertrag.

Und – um im Bild der Beziehung zu bleiben – Kooperation kann nur funktionieren, wenn sie beiden Partnern wichtig ist, wenn es also um etwas geht. Hat man also nicht nur Schnittmengen, sondern gemeinsame Interessen und Ziele?

Kooperationen sind Beziehungsarbeit. Anders als im Privaten sollten sie aber nicht dem Motto folgen, dass sich gleich und gleich gern gesellt. Stärker gilt für Kooperationen: Gegensätze ziehen sich an! Das hat vor allem den Grund, dass Partner von der Zusammenarbeit vor allem dann profitieren, wenn sie Kompetenzen und Ressourcen gewinnen, die sie selbst nicht haben.

Ist eine Kooperation immer ein Mehrwert? Welche Fragen sollte man sich stellen, bevor man eine Kooperation eingeht?

Aus einer Kooperation entsteht nicht per se ein Mehrwert. Jeder Partner hat bestimmt eine Vorstellung davon, was er sich von einer Kooperation verspricht: sind es zusätzliche Kompetenzen oder Ressourcen, Ideen oder Impulse, ist es Entlastung oder Öffentlichkeit? Dieser vorgestellte Mehrwert ist ein enorm wichtiger Maßstab für den Erfolg von Kooperationen. Denn Partner müssen in Kooperationen oft sehr viel investieren, z. B. Zeit und auch weitere Ressourcen. Sie müssen sich auf Veränderungsprozesse einlassen und Spannungen aushalten. Das fordert die Menschen und Organisationen sehr stark heraus.

Wenn sich diese Investitionen nicht lohnen, wenn also der Nutzen nicht größer ist als der Aufwand bzw. wenn das Ergebnis nicht in einem angemessenen Verhältnis steht, dann sind Kooperationen oft auch nicht sinnvoll. Und das trifft auf alle Seiten zu: Alle Partner müssen profitieren! Und auch investieren. Denn einseitige Lasten innerhalb von Kooperationen führen zu Frustrationen.

Das ist die die institutionelle Perspektive. Nicht zu vergessen ist, dass jede Kooperation auch dahingehend zu prüfen ist, ob sie für die Teilnehmenden einen Mehrwert bringt: Wird das Angebot dadurch interessanter? Werden andere Erfahrungen möglich?

Kooperationen sind Beziehungsarbeit. Damit Kooperationen gelingen, braucht es aber auch organisatorische Rahmenbedingungen: Zeit und Raum, Verbindlichkeiten und Planungssicherheit, Vereinbarungen zu Entscheidungswegen und Rollen.

Kerstin Hübner, BKJ

Was tun, wenn die Motivation sinkt oder Konflikte aufkommen?

Motivationslöcher nach der Anfangseuphorie sind ganz normal. Sie sind sogar notwendig und sollten als Gesundungsprozess genutzt werden, indem sich in dieser Phase die Kooperation „sortiert“. Oft kommen die Partner hier an die entscheidenden Fragen bzw. zu verdeckten Motivationen: Was wollen wir eigentlich? Was sind wir bereit zu geben? Passen wir wirklich zusammen? Entweder die Partner raufen sich zusammen oder es kommt zum Konflikt oder die Energie verpufft nachhaltig. Zunächst hilft hier ein Forschen, worin die sinkende Motivation oder ein Konflikt begründet liegen. Das kann sehr unterschiedlich sein: Wie schon beschrieben, ist es möglich, dass das Engagement sehr unterschiedlich ist oder die Partner sich nicht an Vereinbarungen halten. Möglich ist auch, dass sich die Partner nicht ausreichend kennen, d. h. nicht beachten, unter welchen Bedingungen und welcher „Systemlogik“ der jeweils andere Partner arbeitet. Daraus ergeben sich oft Missverständnisse oder sogar Erwartungen, die schlichtweg nicht erfüllt werden können.

Regel Nummer 1: Solche Entwicklungen, die oft als Ungerechtigkeiten wahrgenommen werden, müssen unbedingt angesprochen werden. Und hier kommt es natürlich nicht nur auf Sachargumente, sondern ebenso auf den Ton an. Feedbackregeln einzuhalten, ist in jedem Fall hilfreich.

Womit unmittelbar Regel Nummer 2 verbunden ist: Schauen Sie nicht nur auf Ihren Partner, schauen Sie auch auf sich! Ein stetes Reflektieren des eigenen Handelns gehört dazu. Laden Sie hier auch Ihren Partner ein, Ihnen eine „Sicht von außen“ zu geben. Und nehmen Sie sich das Feedback mit, verfallen Sie nicht sofort in (Verteidigungs-)Reflexe!

Regel Nummer 3: Gerade bei der Kooperation unterschiedlicher Systeme, wie z. B. zwischen Schulen und außerschulischen Trägern, bei denen Konflikte bereits systemisch angelegt sind, bewährt sich die Unterstützung durch Mittlerpersonen, wie sie inzwischen in Kommunen (Bildungsbüros) oder bei Verbänden zu finden sind.

Wie lassen sich Kooperationen zwischen einzelnen Personen auch auf institutioneller Ebene festigen und damit langfristig verstetigen?

Meistens steht hinter einer Kooperation zunächst das Engagement und Interesse einzelner Menschen, die quasi stellvertretend erproben, ob man zueinander passt bzw. was man miteinander gewinnt. Wenn es dann darum geht, langfristige Kooperationen anzugehen, ergeben sich daraus organisatorische und strategische Fragen, die auf die Leitungsebene gehören. Da geht es dann um Entscheidungen, welche Verbindlichkeiten auf Dauer geregelt oder welche Ressourcen verlässlich zur Verfügung gestellt werden können und es müssen Zuständigkeiten und Ansprechpartner*innen benannt werden. Das sollte zum einen verbindlich in Verträgen zwischen Kooperationspartnern festgehalten werden. Dies braucht zum anderen aber auch einen entsprechenden Diskussionsraum in den Gremien und Arbeitsgruppen der einzelnen Partner bis dahin, dass sich „Kooperation“ in den Leitbildern und Konzepten widerspiegeln sollte. Letzteres greift die eingangs erwähnte Bedeutung der Haltung nochmals auf – im Sinne einer Kooperationskultur, die sich im Arbeitsalltag zeigt. Dabei können unter anderem multiprofessionelle Perspektiven, gemeinsame Fortbildungen, Supervision und Organisationsentwicklungsprozesse helfen.

Inwiefern ergänzen sich aus Ihrer Sicht Kulturelle Bildung und Demokratiebildung?

Kulturelle Bildungsprozesse, die den Prinzipien der Jugendarbeit folgen, zeichnen sich durch Gruppenprozesse des Aushandelns aus, Partizipation ist dabei eine wichtige Grundlage. Es wäre aber verkürzt, „Demokratiebildung“ nur als kulturpädagogisches Prinzip, quasi als Methode, zu verstehen.

Eben weil Kulturprojekte dieses Aushandeln ermöglichen, weil sie nicht nur Perspektivwechsel ermöglichen, sondern diese regelrecht einfordern, weil sie persönliche und gesellschaftspolitische Fragen aufwerfen und nach Antworten forschen, weil sie Kindern und Jugendlichen eine Stimme geben und den öffentlichen Raum suchen, weil in ihnen Werte verhandelt werden, wirken sie politisch. Auch das gilt natürlich nicht per se, sondern setzt voraus, dass es entsprechende Räume der Reflexion und Positionierung gibt und dass junge Menschen in den Projekten selbstwirksam sind, d. h. die Erfahrung sammeln, dass ihr Handeln tatsächlich etwas bewirken kann. Sie sehen, die Schnittmenge zur Demokratiebildung ist groß.

Das Interview wurde geführt und erstveröffentlicht von OPENION. Openion ist ein bundesweites Projekt der Deutschen Kinder- und Jugendstiftung und wird gefördert vom Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend im Rahmen des Bundesprogramms „Demokratie leben!“. In über 200 Projektverbünden erfahren Kinder und Jugendliche zwischen 10 und 16 Jahren bei OPENION zeitgemäße Formen der Demokratiebildung.

Zitiervorschlag

BKJ: „Alle Partner müssen profitieren!“
https://www.bkj.de/ganztagsbildung/mixed-up-wettbewerb/wissensbasis/beitrag/?tx_wissensbasis_wissensbasis[fachbeitraege]=178&cHash=90d72a2a3a83519d340f5e4efa875787
Remscheid und Berlin, .

  • Kultur macht stark
  • Schule

BKJ-Inhalt

Typo: 312

Mehr Interviews

„Grenzüberschreitende Zusammenarbeit ist immer besonders“

Interview · Jugendaustausch

Warum Kulturelle Bildung und die Auseinandersetzung mit den UN-Nachhaltigkeitszielen so gut zusammenpassen, erläutert Rolf Witte, Leiter Kulturelle Bildung International bei der BKJ. ...

BKJ-Inhalt

„Wir möchten jede*n Einzelne*n sehen“

Interview

Räume schaffen, in denen Jugendliche ihre Stärken entdecken und weiterentwickeln können. Das ist das Ziel des Projekts „Nie erwachsen – JUCA auf Schutour“ Jugendcafés Wermelskirchen. Projektleiter André Frowein beschreibt im Interview, wie das mit ...

Diese Seite teilen:

Ihre Ansprechpartner*innen

Ulrike Münter

MIXED UP Wettbewerb

Fon: +49 (0) 21 91 - 794 - 397Mail: muenter@bkj.de

Kristin Crummenerl

MIXED UP Wettbewerb

Fon: +49 (0) 21 91 - 794 - 394Mail: crummenerl@bkj.de

 

Gefördert durch

Die Bundesvereinigung Kulturelle Kinder- und Jugendbildung (BKJ) ist der Dachverband für Kulturelle Bildung in Deutschland.

Diese Webseite nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Erfahren Sie mehr in unserer Datenschutzerklärung.   Ok