Leichte SpracheGebärdensprache
Zwei Erwachsene und zwei Jugendliche, bekleidet mit Schutzkittel voller bunter Farbflecke, werkeln draußen gemeinsam an einer Skulptur.
Fachstelle Kulturelle Bildung

Über die Fachstelle

Die „Fachstelle Kulturelle Bildung im kommunalen Bildungsmanagement“ (2024−2028) der Bundesvereinigung Kulturelle Kinder- und Jugendbildung (BKJ) ist Partnerin des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF) für das Programm „Bildungskommunen“ und damit Teil des vom BMBF initiierten Fachnetzwerks für kommunales Bildungsmanagement.

Kulturelle Bildung als Garant für eine kommunale Handlungs- und Zukunftsfähigkeit
Kulturelle Bildung schafft Zugänge zu Themen, die unsere nahe Zukunft maßgeblich bestimmen werden und ist damit Garant für eine kommunale Handlungs- und Zukunftsfähigkeit. Sie bietet Lösungsansätze, um den Herausforderungen von Transformation, Strukturwandel und sozioökonomischen Trends sowie gesellschaftsverändernden Ereignissen zu begegnen. Als eigenständiger, aber stark vernetzter Bildungsbereich bietet Kulturelle Bildung auf kommunaler Ebene Antworten, unter anderem in den aktuellen Diskursen zu „Ganztag“ und „Lebenslangem Lernen“. Nicht zuletzt stärkt sie die Standortattraktivität und ist somit zentral auch für Fragen der Fachkräftesicherung.

 

Das BMBF-Programm „Bildungskommunen“

Mit dem Programm „Bildungskommunen“ möchte das BMBF Landkreise und kreisfreie Städte bei der Weiterentwicklung ihrer Bildungslandschaft unterstützen und drängende Herausforderungen im Bildungsbereich angehen: von der Digitalisierung über den Aufbau neuer Kooperationen und Angebote hin zum Ausbau zukunftsträchtiger Bildungsthemen.

Das Fachnetzwerk für kommunales Bildungsmanagement ist die Weiterentwicklung der bisherigen Beratungs- und Begleitstruktur der Transferinitiative Kommunales Bildungsmanagement für das Programm „Bildungskommunen“ des BMBF. Es begleitet ab 2024 die im Programm geförderten Landkreise und kreisfreien Städte ebenso wie alle übrigen interessierten Kommunen bei der Weiterentwicklung ihrer Bildungslandschaften. Sie sollen durch die Anregungen und Angebote des „Fachnetzwerkes“ insbesondere dabei unterstützt werden, formale, non-formale und informelle Bildung bedarfsgerecht auszurichten und nachhaltig aufeinander abzustimmen.

Das Fachnetzwerk setzt sich zusammen aus regional agierenden Entwicklungsagenturen für kommunales Bildungsmanagement (REAB) und bundesweit ausgerichteten thematischen Fachstellen. Die Fachstelle der BKJ ist eine davon.

Ziele und Aufgaben der Fachstelle

Wie können gemeinsame Lernprozesse zwischen kommunaler Steuerungsebene, Schule und Kindertagesstätte sowie außerschulischen Bildungsakteur*innen angeregt werden, um die gemeinsame Kooperationspraxis weiterzuentwickeln?

Die Fachstelle der BKJ agiert als Schnittstelle. Sie stellt Expertise zu Kultureller Bildung für die Regionalen Entwicklungsagenturen für kommunales Bildungsmanagement (REAB) und die Akteur*innen in Bildungskommunen sowie für weitere interessierte Kommunen zur Verfügung.

Fachliche Qualifizierung

Eine zentrale Aufgabe der Fachstelle ist die fachliche Qualifizierung der Mitarbeiter*innen der Regionalen Entwicklungsagenturen für kommunales Bildungsmanagement (REAB), um in kommunalen Beratungsprozessen für den Bereich Kulturelle Bildung handlungsfähig zu sein. Verschiedene Veranstaltungsformate rücken die Bedarfe und Interessen der Akteur*innen vor Ort in den Fokus. So können unter anderem Netzwerkstrukturen und Kooperationen im Querschnitt der Ressorts innerhalb der Kommunalverwaltungen analysiert sowie konkrete, themenspezifische Handlungsempfehlungen erarbeitet werden. Inhalte und Materialien, die innerhalb dieser Veranstaltungen entstehen, werden auf der BKJ-Website zugänglich gemacht und für den Wissenstransfer des Fachnetzwerkes zur Verfügung gestellt.

Beratung und Unterstützung für Kommunen

Die Fachstelle richtet sich an Akteur*innen in Bildungskommunen, mit und ohne Schwerpunkt Kulturelle Bildung, sowie an alle weiteren Kommunen, die mit dem Fachnetzwerk zusammenarbeiten. Vor allem jenen Kommunen, die sich explizit für den Schwerpunkt Kulturelle Bildung entscheiden, bietet die BKJ in Zusammenarbeit mit ihren Mitgliedern und den REAB Beratung und konkrete Unterstützung. Das Spektrum reicht von digitaler kollegialer Beratung mit den REAB über gemeinsame Vor-Ort-Prozessbegleitungen bis zu Intensiv-Formaten zu spezifischen Themen.

Material und Publikationen

Die aus den Veranstaltungen, Beratungen und Qualifizierungen gewonnenen Erkenntnisse, werden durch digitale Materialien und eine zielgerichtete Fachkommunikation für das Fachnetzwerk und alle interessierten Kommunen und Akteur*innen zugänglich gemacht. Die BKJ-Website dient hierfür als Wissensspeicher. Die Fachstelle plant darüber hinaus eine digitale Publikationsreihe „Kulturelle Bildung im kommunalen Bildungsmanagement“ sowie einen mehrteiligen Podcast (ab 2025).

Vision und Kompetenz

Die Fachstelle möchte die Perspektive der Mitarbeiter*innen der kommunalen Steuerungsebene um die Zugänge zu einem fachlich-pädagogischen und strukturellen Verständnis der Kulturellen Bildung erweitern. Die Fachstelle stellt hierfür ein erweitertes Bildungsverständnis in den Mittelpunkt, das formale und non-formale Bildung zusammendenkt. Gemeinsam mit Akteur*innen aus Fachpraxis und Kommune sollen so schlüssige Konzepte für netzwerkorientierte Bildungslandschaften unter Einbezug Kultureller Bildung geschaffen werden.

Gleichzeitig bündelt und bereitet die Fachstelle Erfahrungen der kommunalen Praxis auf und spiegelt diese zurück in den Fachdiskurs.

Durch ihr bundesweites Netzwerk verfügt die BKJ über einen umfassenden Blick in die Praxis kultureller Bildungsprozesse und gewährleistet die Fachkompetenz in der Bearbeitung der unterschiedlichen Themen.

Mit dem der Fachstelle vorangegangenen Projekt „PlusPunkt KuBi“ (2022−2023) wurden bereits Arbeitsbeziehungen zu den Akteur*innen der Transferinitiative Kommunales Bildungsmanagement aufgenommen und eine kooperative Zusammenarbeit in der bisherigen Beratungs- und Begleitstruktur entwickelt.

Projektpartner

Gefördert vom

 

Dieses Vorhaben wird aus Mitteln des Bundesministeriums für Bildung und Forschung gefördert.

Diese Seite teilen:

Ihre Ansprechpartnerin
Antje Materna

Fachstelle Kulturelle Bildung im kommunalen Bildungsmanagement

Telefonnummer:
+49 30 - 48 48 60 37
E-Mail-Adresse:
materna@bkj.de

 

Gefördert vom

Zur Internetseite des Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend

Die Bundesvereinigung Kulturelle Kinder- und Jugendbildung (BKJ) ist der Dachverband für Kulturelle Bildung in Deutschland.