Leichte SpracheGebärdensprache
Titelbild zum Thema Digital
Digital

Digitalpakt 2.0

für die Kinder- und Jugendarbeit

Neue Denk- und Lösungsansätze werden in der kulturellen Jugendarbeit gebraucht, um den Wandel kinder- und jugendgerecht zu gestalten! Deshalb fundieren wir einen „Digitalpakt 2.0 Kinder- und Jugendarbeit“.

Digitalität prägt die Lebenswelt junger Menschen entscheidend und verändert somit auch die Praxis und Arbeitsabläufe der Kinder- und Jugendarbeit. Nicht zuletzt haben die Herausforderungen infolge der Covid-19-Pandemie verdeutlicht, dass die Kinder­ und Jugendhilfe aktuell unzureichend auf die Herausforderungen und Chancen der Digitalität reagieren kann.

Kulturelle Jugendarbeit ist wichtiger Akteur im digitalen Wandel: für Kinder und Jugendliche!

Die großen Potenziale des digitalen Wandels können in der kulturellen Kinder- und Jugendarbeit produktiv genutzt werden. Digitalität eröffnet Räume für Teilhabe, für Solidarität und für Kreativität – für neue Gestaltungs- und Kommunikationswege. Jugendarbeit und Kulturelle Bildung lebt von unmittelbaren Kontakten zu Kindern und Jugendlichen und von körperlichen und sinnlichen Live-Erlebnissen. Zugleich haben die Träger erkannt: Es ist notwendig, ihre Konzepte weiterzuentwickeln, analog-digitale Schnittstellen zu nutzen und damit auch das eigene Selbstverständnis zu verändern. Viele sind bereits auf dem Weg. Sie greifen vielfältige künstlerische, kommunikative und kulturelle Formate aus dem digitalen Raum auf und übersetzen diese in Bildungsangebote, die jungen Menschen Perspektivwechsel, Positionierung und Publikum ermöglichen. Anderseits sehen wir in digitalen Räumen auch die massenhafte Verbreitung von Fake News, eine zunehmende Ökonomisierung und die Gefährdung von Rechten: auf informationelle Selbstbestimmung, auf den Schutz der Persönlichkeit und vor Gewalt, auf Teilhabe und Bildung.

Daher muss dieser gesamtgesellschaftliche Prozess des digitalen Wandels für den*die Einzelne und unsere globale Gemeinschaft kritisch begleitet und mit Blick auf die Rechte von Kindern und Jugendlichen reflektiert werden.

Wir brauchen einen neuen Digitalpakt!

Die digitale Transformation benötigt einen „Digitalpakt 2.0 Kinder- und Jugendarbeit“ mit:

  • innovativen Fachkonzepten in allen Bereichen kultureller Jugendarbeit,
  • einer Reflexion gesellschaftlicher Entwicklungen,
  • jugendpolitischer Schlagkraft,
  • Kinder- und Jugendgerechtigkeit als normativer Grundlage,
  • gemeinsamer Verantwortung aller Akteur*innen vor Ort und in den Verbänden und Fachstrukturen,
  • umfassender Förderung durch Jugend- Bildungs- und Kulturpolitik,
  • Ausstattung von schulischen und außerschulischen Einrichtungen, von Familien mit Hardware, Software und Breitband sowie Kompetenzen.

Jetzt beteiligen!

Berichten Sie uns von innovativen Konzepten, die Kinder- und Jugendgerechtigkeit zur Grundlage machen und die in gemeinsamer Verantwortung aller Akteur*innen vor Ort und in den Verbänden umsetzbar sind. Beteiligen Sie sich mit Beiträgen, Praxisberichten, Informationen zu Gesprächspartner*innen, Videos, Podcasts …! Schreiben Sie uns an info(at)bkj.de.

Diese Seite teilen:

Ihre Ansprechpartnerin
Kerstin Hübner

Leitung Kooperation, Bildung, Innovation

Telefonnummer:
+49 (0) 30 - 48 48 60 - 38
E-Mail-Adresse:
huebner@bkj.de

#ichwählekubi

Bundestagswahl 2021

 

Gefördert durch

Zur Internetseite des Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend

Die Bundesvereinigung Kulturelle Kinder- und Jugendbildung (BKJ) ist der Dachverband für Kulturelle Bildung in Deutschland.