1. bkj.de
  2. „Einfach erfinderisch sein, dann geht alles“

Aus der Praxis

„Einfach erfinderisch sein, dann geht alles“

Freiwilligendienst mit Assistenz

06.09.19

„Schließt die Augen“, sagt Sarah. Dann liest sie. Eine Theaterbühne erscheint vor dem inneren Auge, jetzt eine Puppe an Fäden, die von einer schwarz gekleideten Person gehalten wird. Sarah macht ihren Freiwilligendienst im Kulturamt Erlangen.

Innerhalb ihres eigenes Projektes, das sie den anderen Freiwilligen gerade mit dieser besonderen Methode vorstellt, hat sie die Konzeption einer Audio-Deskription für ein Theaterstück begleitet, das auf dem internationalen „figuren.theater.festival“ gespielt wurde.

Ein Stück mehr Inklusion

Ein solches inklusives Angebot wird mit einem darauf spezialisierten Team entwickelt – und das ist aufwendig. „Man muss unglaublich viel bedenken. Minute für Minute wird das Stück anhand eines Live-Mitschnitts durchgegangen und diskutiert, wie das Geschehen am besten beschrieben werden könnte“, erklärt Sarah. Während ihres Bachelorstudiums, das Sarah noch vor ihrem Freiwilligendienst gemacht hat, schrieb sie über Musical-Inszenierungen von und für Gehörlöse.

Naheliegend also, dass sie ihr Projekt im Freiwilligendienst nutzt, um das Theaterfestival in Erlangen ein Stück inklusiver zu machen. „Und auch, weil ich ja selbst im Rollstuhl sitze“, sagt sie. Ein Jahr arbeiten und in den Festival-Bereich reinschnuppern, das hat Sarah vom Freiwilligendienst erwartet. Und das hat sich erfüllt. Und wie inklusiv findet Sarah die Freiwilligendienste Kultur und Bildung?

„Ich habe mich sehr wohl gefühlt. Aber schön wäre es, wenn der Grad der Barrierefreiheit bei den Einsatzstellen im Vorfeld besser ersichtlich wäre. Da musste ich immer ziemlich viel nachhaken.“

Sarah, Freiwillige im FSJ Kultur

Voneinander und miteinander lernen im Freiwilligendienst

Für die Einsatzstelle, das Kulturamt in Erlangen, war es eine neue Erfahrung, eine Person mit Behinderung im Team zu haben. „Aber es gab überhaupt keine Schwierigkeiten oder Herausforderungen, die uns vor unlösbare Probleme gestellt hätten“, sagt Volker Holzmann, der im Kulturamt Erlangen in der Abteilung Festivals und Programme tätig ist und unter anderem die Freiwilligen hier betreut. „Wir haben zunächst geprüft, ob wir die Voraussetzungen für Barrierefreiheit überhaupt erfüllen. Das hatte davor noch keiner gemacht.“ Aber viel gab es nicht zu klären: Ein Headset zum Telefonieren und der Zugang zur barrierefreien Toilette ein Stockwerk höher musste organisiert werden. Dann konnte Sarah loslegen.

Für die Einsatzstelle ist die Unterstützung durch Freiwillige seit drei Jahren ein fester Bestandteil. Es geht Volker Holzmann vor allem darum, Wissen aus der Kulturarbeit weiterzugeben und die Aufgaben aus dem persönlichen Interesse der Freiwilligen entstehen zu lassen. „Insbesondere im Fall von Sarah war das äußerst gewinnbringend.“ Was Sarah begonnen hat, soll auch fortgesetzt werden. Das Team möchte sich jetzt weiterbilden, um die Abteilung auf lange Sicht inklusiver gestalten zu können. Beispielsweise sollen Stellenausschreibungen zukünftig Menschen mit Behinderung mehr berücksichtigen. „Ich kann Arbeitgeber*innen nur ermutigen, sich nicht durch Bedürfnisse, die Mitarbeiter*innen mitbringen, selbst einzuschränken“, sagt Volker Holzmann. „Das behindert nicht.“

Strukturelle Hürden überwinden

Ein Problem für Sarah und den Freiwilligendienst entstand erst dann, als es um die Frage ging, wie Sarahs Assistenz finanziert wird. Diese Fachkraft unterstützt Sarah bei allen alltäglichen Aufgaben und ermöglicht es ihr, ein unabhängiges Leben nach ihren eigenen Vorstellungen und Wünschen zu führen. „Ich bin davon ausgegangen, dass die Assistenz während meines Freiwilligendienstes weiter über den Bezirk gefördert wird“, sagt Sarah. Aber der Bezirk erklärte, er sei bei Ableistung eines Freiwilligendienstes nicht für die Förderung zuständig. Damit stand Sarahs Orientierungsjahr im Kulturamt Erlangen kurz vor dem Scheitern.

Eigentlich regelt das Bundes-Teilhabe-Gesetz die Förderung im Bedarfsfall. Mit dem Ziel, dass Menschen mit Behinderung „größtmögliche Teilhabe am Arbeitsleben erreichen“, heißt es beim Bundesministerium für Arbeit und Soziales. Nur legen die Kostenträger das Gesetz unterschiedlich aus, jeder Fall wird einzeln behandelt, jede finanzielle Förderung neu geprüft. Bei Sarah hat es durch „Druck von oben“ dann doch noch funktioniert, erzählt sie. Viele Menschen mussten sich dafür einsetzen, dass letztlich Landespolitiker*innen ihr Gewicht zu Sarahs Gunsten in die Waagschale legten.

„Aber nur weil ich die Assistenz im Freiwilligendienst jetzt vom Bezirk finanziert bekommen habe, heißt das nicht, dass die nächste Person das auch bekommt.“

Sarah, Freiwillige im FSJ Kultur

Das ist ein strukturelles Problem. So viel steht fest.

Das sind Hürden für Menschen mit Behinderung und die gesellschaftliche Teilhabe für alle wird gleichermaßen erschwert. Sarah wünscht sich für die Zukunft, dass sich Menschen in Verantwortungspositionen in Politik und Verwaltung grundsätzlich mit der Thematik beschäftigen, damit das Bundes-Teilhabe-Gesetz von den Behörden tatsächlich angewendet und der Assistenzbedarf in den Freiwilligendiensten regulär gefördert wird.

Mehr Sicherheit durch einen offenen Umgang

Tordis Schuster von Spielmobile e. V., dem Landesträger der Freiwilligendienste Kultur und Bildung in Bayern, ist Sarahs pädagogische Begleitung und will Barrierefreiheit nun grundsätzlicher mitdenken – vor allem in Bezug auf die Seminarräume und Unterkünfte. Im Austausch mit Sarah hat sie eine Menge dazugelernt.

„Vor allem, dass ich mit meiner Unsicherheit offener umgehe. Menschen mit Behinderung haben Bedürfnisse – und die muss man nicht erraten, die kann man einfach erfragen.“

Tordis Schuster, Spielmobile e. V.

Sie möchte sich auch noch stärker mit einfacher Sprache beschäftigen und Seminarangebote entwickeln, die mehr den Austausch durch Kunst und Bewegung fokussieren. Damit könnten alle Freiwilligen besser an den Bildungsangeboten des Landesträgers teilhaben.

Die Freiwilligen um Sarah öffnen die Augen und klatschen. Die Erfahrung, ein Theaterstück über eine Audio-Deskription zu erleben, war für alle neu und voller Erkenntnisse. Genauso wie das vergangene Jahr im Freiwilligendienst. Sarah zum Beispiel möchte vorerst weg vom Festival-Bereich. „Aber das ist ja auch sehr wichtig: Zu wissen, was ich nicht will.“ Sie plant als nächstes ihren Umzug, um in einer anderen Stadt zu studieren. „Hamburg oder Liverpool – Hauptsache wegziehen“, lacht sie.

„Ich mache nebenbei noch eine Ausbildung zur Theater-Pädagogin. Ich kann dann selbst Kulturangebote für Menschen mit Behinderung anbieten.“

Sarah, Freiwillige im FSJ Kultur

Schon seit einigen Jahren setzen sich die Träger dafür ein, die Freiwilligendienste Kultur und Bildung inklusiv auszugestalten. Die Bundesvereinigung Kulturelle Kinder- und Jugendbildung und ihre Mitglieder machen sich darüberhinaus gemeinsam auf den Weg, um in ihrer Praxis, ihren Strukturen, Organisationen und Einrichtungen Inklusion umzusetzen. Das ist ein Prozess. Wenn es soweit ist, wird Sarah in der Kulturellen Bildung hoffentlich noch selbstverständlicher auf offene Türen treffen.

Zitiervorschlag

BKJ: „Einfach erfinderisch sein, dann geht alles“
https://www.bkj.de/artikel/einfach-erfinderisch-sein-dann-geht-alles/
Remscheid und Berlin, .

Träger für die Freiwilligendienste Kultur und Bildung in Bayern:

Bundesarbeitsgemeinschaft Spielmobile

Bundesarbeitsgemeinschaft Spielmobile

Die BAG Spielmobile ist ein bundesweiter Zusammenschluss von Fachleuten, Trägern der Spielmobilarbeit und Fachorganisationen. Sie hat bundesweit über hundert Spielmobilprojekte in unterschiedlichen Trägerschaften als direkte Mitglieder. Darüber hinaus gehören zur Verbandsstruktur mehrere hundert weitere Spielmobile in freier Trägerschaft. Für den Verband steht das Spiel als eigenständiges Phänomen im Mittelpunkt. Bei der spielerischen Auseinandersetzung mit sozialen und kulturellen Inhalten wird ein wichtiger Beitrag zur außerschulischen kulturellen Bildung geleistet. Das Besondere an der Arbeit der BAG Spielmobile ist die Moblilität. Spielmobile sind da, wo Kinder im Stadtteil spielen.

Kontakt

BAG Spielmobile e. V.
Aschauer Straße 21
81549 München
Telefon +49 089 - 12 79 96 67
Fax +49 089 - 12 79 96 68
Mail info(at)spielmobile.de
Web www.spielmobile.de

    BKJ-Inhalt

    CAT: 313
    CAT: 332

    Mehr aus der Praxis

    „Leben ist Traum“ – deutsch-angolanische Koproduktion der Jugendtheaterwerkstatt (jtw) Spandau (Berlin) und des Theatro Cazenga (Luanda)
    Aus der Praxis

    „Gesellschaft nicht abbilden, sondern weiterdenken“

    TanzTheater

    Wie kann ich Einfluss nehmen? Was sind gerechte Modelle für die Welt? Wie entkomme ich den Erwartungen meiner Vorfahren? Schon im 16. Jahrhundert warf der spanische Dichter Calderón mit seinem Versdrama „Leben ist Traum“ diese Fragen auf. Sein Stück ...

    Sechs Jugendliche in Sportkleidung stehen nebeneinander und halten sich an den erhobenen Händen.
    Aus der Praxis

    „Das ist unfair!“

    Eine deutsch-französisch-polnische Jugendbegegnung mit Tanz, Film, Bodypainting und Musik zum Thema Ungerechtigkeit. ...

    Diese Seite teilen:

     

    Gefördert durch

    Die Bundesvereinigung Kulturelle Kinder- und Jugendbildung (BKJ) ist der Dachverband für Kulturelle Bildung in Deutschland.

    Diese Webseite nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Erfahren Sie mehr in unserer Datenschutzerklärung.   Ok