Arbeitsfelder der Bundesvereinigung Kulturelle Kinder- und Jugendbildung



Initiative Transparente Zivilgesellschaft

BMFSFJ

bkj.de
NACHRICHTEN ZUR KULTURELLEN BILDUNG >>
/// Musik- und Kunstschulen in Brandenburg schließen sich zusammen




Auf seiner Mitgliederversammlung hat der Landesverband der Musikschulen Brandenburg die Aufnahme brandenburgischer Kunstschulen und die Erweiterung zum Verband der Musik- und Kunstschulen Brandenburg (VdMK Brandenburg) beschlossen.

Bereits jetzt sind fünf der im bisherigen LVdM vertretenen öffentlichen Einrichtungen Musik- und Kunstschulen. Sie vereinen mehrere künstlerische Sparten unter einem Dach. Damit sei es bundesweit erstmals gelungen, die großen außerschulischen Institutionen kultureller Bildung zusammenzuführen, heißt es in einer Mitteilung. Brandenburgs neuer Musik- und Kunstschulverband setze damit neue Maßstäbe für die Kulturelle Bildung.

Die beiden Vorsitzenden der bisherigen Verbände begrüßten die Entscheidung: „Damit haben Kinder und Jugendliche in den Kommunen künftig noch mehr Möglichkeiten, Kultur in ihrer Vielfalt zu erleben und ein breites Bildungsangebot wahrzunehmen“, resümierte Hinrich Enderlein als Vorsitzender des Musikschulverbandes. Armin Schubert, Vorsitzender der LAG Jugendkunstschulen und kulturpädagogischen Einrichtungen in Brandenburg begrüßte die Veränderung. Er sieht darin eine Stärkung der Kunstschullandschaft in Brandenburg. Schwerpunkt der gemeinsamen politischen Arbeit sei es, für die Kunstschulen eine adäquate Förderung und die gesetzliche Sicherung zu erreichen, wie sie für die Musikschulen bereits mit dem Brandenburgischen Musikschulgesetz besteht.

Auch landesweite Programme wie „Klasse: Musik“, die sich an Grundschulen wenden, sollen ihr künstlerisches Profil erweitern: Neben reinen Musikklassen soll es künftig auch sogenannte Kreativklassen an den Schulen geben, die von Bildender und Darstellender Kunst bis zu Medien alle künstlerischen Sparten umfassen. Die bereits bestehende enge Vernetzung mit den Schulen und Kitas als Partner soll um ein vielfältiges kulturelles Angebotsspektrum erweitert werden.

Als Gastredner bei der Mitgliederversammlung war Prof. Dr. Oliver Scheytt eingeladen, der in seinen Funktionen als Präsident der Kulturpolitischen Gesellschaft und als Mitglied der Enquête-Kommission „Kultur in Deutschland“ im Deutschen Bundestag wegweisende Publikationen für die Entwicklung von Kulturinstitutionen verfasst und die Musikschullandschaft in Deutschland mitgeprägt hat. Er beglückwünschte die Brandenburger zu dem Schritt und freute sich, dass die Institutionen kultureller Bildung hier neue Wege einschlagen.

2232 mal gelesen

nach oben | zurück

/// TERMINKALENDER


Tagung „Aufwachsen in digitalisierten Lebenswelten“
20.09.2017 09:30 - 16:00 Köln
Bei der Tagung sollen neue Herausforderungen, Methoden und p...

Studie zur Lage des Kinder- und Jugendtheaters
16.10.2017 11:00 - 12:00 Nürnberg
Das Netzwerk der Kinder- und Jugendtheater, ASSITEJ, hat ers...

Workshops zu Inklusion und Medien
19.10.2017–01.02.2018 - Berlin
Mit einer Workshop-Reihe will die Stiftung „barrierefrei kom...





/// SOCIAL MEDIA


       

Diversität anerkennen
Inklusion umsetzen
Zusammenhalt stärken
Seite drucken | PDF der Seite erstellen | Seite empfehlen deliciousWhatsapp | Jobs | Kontakt | Sitemap | Impressum | Datenschutz