Arbeitsfelder der Bundesvereinigung Kulturelle Kinder- und Jugendbildung



Initiative Transparente Zivilgesellschaft

BMFSFJ

NACHRICHTEN ZUR KULTURELLEN BILDUNG >>
14.11.2012 /// Studie: Kommunale Gesamtkonzepte für Kulturelle Bildung


Die Untersuchung kommunaler Gesamtkonzepte für Kulturelle Bildung identifiziert zentrale Koordinierungsstellen und individuelle Schwerpunkte als Erfolgsfaktoren für lokale Netzwerke, die Kulturakteure, Schulen und Kitas zu langfristigen Kooperationen zusammenbringen. Die Studie bestätigt den Deutschen Städtetag in seiner Forderung, kommunale Bildungslandschaften weiterzuentwickeln.

In der am 9. November 2012 verabschiedeten Münchner Erklärung spricht sich der Deutsche Städtetag für die Weiterentwicklung kommunaler Bildungslandschaften und die Vernetzung von Bildungsakteuren in Verantwortungsgemeinschaften aus. Im Bereich der Kulturellen Bildung gelingt vielerorts mithilfe von „Gesamtkonzepten zur Kulturelle Bildung“ eine sinnvolle Vernetzung der Bildungsangebote. Unter dem Titel „Quo Vadis? Empirische Analyse von Kommunalen Gesamtkonzepten zur Kulturellen Bildung“ hat das Zentrum für Kulturforschung (ZfKf) im Auftrag der Bundesvereinigung Kulturelle Kinder- und Jugendbildung (BKJ) nun die Strukturen von erfolgreich erprobten kommunalen Gesamtkonzepten aus zwölf Städten und Regionen analysiert.

„Jede Stadt sollte ein kommunales Gesamtkonzept für Kulturelle Bildung entwickeln! Die Studie belegt, dass Kulturelle Bildung vor Ort am besten gelingt, wenn die Akteure vernetzt arbeiten und zusammen mit der Kommunalpolitik strukturelle Handlungsmodelle entwickeln. So wichtig gute bundes- und landesweite Rahmenbedingungen sind – auf kommunaler und regionaler Ebene entscheidet sich letztlich, ob wir dem Ziel näher kommen, allen Kindern und Jugendlichen unabhängig von ihren Lebenslagen Zugänge zu Kultureller Bildung zu ermöglichen“, erklärt der BKJ-Vorsitzende Dr. Gerd Taube.

Leitfaden für Einsteiger/innen

Prof. Dr. Susanne Keuchel vom ZfKf untersuchte mit ihrem Team die Städte Berlin, Hamburg, München, Dortmund, Dresden, Düsseldorf, Freiburg im Breisgau, Münster, Oldenburg, Coburg, Hiddenhausen und die Region Leipzig. Auf Grundlage der Analyse entstand ein Leitfaden für „Ersteinsteiger“ zu den Grundzügen Kommunaler Gesamtkonzepte, der unabhängig von Größe, Infrastruktur und Bevölkerungszusammensetzung einer Stadt bzw. Region anwendbar ist.

Die Studie macht deutlich: Eines der wesentlichen Merkmale gelungener kultureller Gesamtkonzepte ist die Einrichtung einer zentralen Koordinierungsstelle zum Aufbau eines gesamtstädtischen Netzwerks für Kulturelle Bildung. 92 Prozent der untersuchten Kommunen arbeiten mit einer solchen Stelle, die oftmals von den Kulturämtern oder alternativ von eigenständig agierenden Kultur- und Schulservicen, Projektbüros oder Steuerungsgruppen verantwortet wird.

Schulen und zunehmend auch Kitas als Zielgruppen

Der Ausbau von Kooperationen zwischen außerschulischen Kulturakteuren und Schulen erweist sich als zentrales Handlungsfeld der untersuchten Gesamtkonzepte. Aber auch Kindertagesstätten entwickeln sich zunehmend zu einer wichtigen Zielgruppe. Häufig sind Kommunale Gesamtkonzepte auch mit der Schaffung neuer Förderprogramme für Kulturelle Bildung verbunden. Bei der Hälfte der untersuchten Städte ist im zeitlichen Verlauf ein Zuwachs an Maßnahmen festzustellen, bei zwei Drittel der Großstädte sogar ein deutlicher Zuwachs. Förderprogramme sind jedoch keine zwingende Erfolgsvoraussetzung. „Entscheidender ist, dass die Kommunen das Auflegen solcher Konzepte als kontinuierlichen und selbstverpflichtenden Arbeitsprozess begreifen und mit den schon vorhandenen Ressourcen neue Wege des effizienten Einsatzes und der Zielgruppenansprache beschreiten“, betont Keuchel.

Eine weitere Empfehlung der Autor/innen: Jedes Gesamtkonzept sollte einen individuellen Schwerpunkt setzen. Viele der untersuchten Konzepte stellen beispielsweise interkulturelle Themen und partizipative Ansätze in den Mittelpunkt, aber auch ein historisches Puppentheater oder eine prägende Künstlerfigur der Region können Garanten für ein individuelles Gesamtkonzept sein.

Download

„Quo Vadis? Empirische Analyse von Kommunalen Gesamtkonzepten zur Kulturellen Bildung“: [ PDF-Dokument | 76 Seiten | 1,94 MB ]

Leitfaden für Einsteiger/innen: [ PDF-Dokument | 1 Seite | 149 KB ]

Weitere Informationen

Die Studie als E-Book zum Durchblättern

Münchner Erklärung des Deutschen Städtetags (PDF)


5494 mal gelesen

nach oben | zurück

/// TERMINKALENDER


Kulturelle Bildung beim Tag der offenen Tür des Bundesjugendministeriums
27.08.2016–28.08.2016 - Berlin
Unter dem Motto „Handeln für eine jugendgerechte Gesellschaf...
BKJ Logo

Workshop-Reihe „KulturKompetenz“
30.08.2016–28.11.2016 - Nordrhein-Westfalen
Die Workshop-Reihe unterstützt Kulturanbieter/innen bei der ...

ZAK NRW bietet Fortbildung zu arabischer Musik
02.09.2016–03.09.2016 - Bochum
Im Rahmen ihrer Fortbildungsreihe „VIEL – Diversit...





/// SOCIAL MEDIA


       

Kulturelle Bildung für alle!
Kinder- und Jugendrechte durchsetzen
Seite drucken | PDF der Seite erstellen | Seite empfehlen deliciousWhatsapp | Jobs | Kontakt | Sitemap | Impressum | Datenschutz