Arbeitsfelder der BKJ



Initiative Transparente Zivilgesellschaft

BMFSFJ

NACHRICHTEN ZUR KULTURELLEN BILDUNG >>
06.03.2012 /// Bündnisse für Bildung: Großes BMBF-Fördervorhaben nimmt Kontur an


Update 10.05.2012: Hier finden Sie aktuelle Informationen zum Programm „Kultur macht stark. Bündnisse für Bildung“ und zur inzwischen veröffentlichten Förderrichtlinie.

Im Anschluss an die Mitgliederversammlung der BKJ Anfang März in Berlin kam ein Großteil der Teilnehmer/innen aus aktuellem Anlass erneut zusammen. Monika Bürvenich vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) informierte die Mitgliedervertreter/innen der BKJ über den aktuellen Planungsstand bei den „Bündnissen für Bildung“. Die „Allianz für Bildung“ soll dieses Fördervorhaben unterstützen, vorhandene Bildungsinitiativen vernetzen und fachliche Expertise vermitteln.

Mit dem Programm möchte das BMBF durch niederschwellige und dezentrale Angebote außerhalb formaler Bildungszusammenhänge dazu beitragen, den Zusammenhang zwischen sozialer Herkunft und persönlicher Zukunft aufzubrechen, und einen wirksamen Beitrag zum Abbau von Bildungsarmut insbesondere durch Maßnahmen Kultureller Bildung leisten. Das Programm soll ab 2013 fünf Jahre lang laufen und mit zweistelligen Millionenbeträgen pro Jahr ausgestattet werden. Details sollen voraussichtlich in der zweiten Aprilhälfte in einer Förderrichtlinie bekannt gemacht werden.

Update 27.04.2012: Die Förderrichtlinie „Kultur macht stark. Bündnisse für Bildung“ soll im Rahmen einer Pressekonferenz der Bundesbildungsministerin am 10. Mai 2012 bekannt gemacht werden. Die Frist zur Einreichung von Konzepten durch Verbände und Initiativen soll am 31. Juli 2012 enden.

Kulturelle Bildung im Fokus

Bürvenich gab einen ersten Ausblick auf das Programm, das einen klaren Schwerpunkt auf die Kulturelle Bildung legen soll. Es werde dabei ein weites Verständnis von Kultureller Bildung zugrunde gelegt. Die „Bündnisse für Bildung“ sollen aus drei lokalen Partnern bestehen, die gemeinsam neue außerschulische Bildungsmaßnahmen organisieren. Damit sind auch außerunterrichtliche Aktivitäten an Schulen gemeint. Fachlich-inhaltliche und koordinierende Unterstützung erhalten die Bündnisse von bundesweit agierenden Fachverbänden, die über einschlägige Kompetenzen in der außerschulischen Bildung verfügen.

Dazu sollen die bundesweiten Verbände dem Ministerium Konzepte vorschlagen, wie über ihre Organisationsstrukturen lokale Bündnisse generiert werden und welche inhaltlich-fachlichen Schwerpunkte diese Bündnissen setzen sollen. Nach Veröffentlichung der Förderrichtlinie sollen die Verbände hierfür Konzepte einreichen. Werden die Konzepte von einer Jury des BMBF angenommen, wird das Ministerium die Verbände zur Umsetzung des Förderprogramms einladen.

Deren Aufgabe wird sein, ihre Mitgliedseinrichtungen zur Initiierung von Bündnissen und zur Antragstellung aufzufordern, sie dabei zu beraten, die Bündnisanträge zu bewerten und erfolgreiche Anträge an eine Bundesbehörde weiterzuleiten. Die Mittel sollen dann direkt vom Bund an die Bündnispartner vor Ort ausgeschüttet werden.

Daneben soll für bundesweite Initiativen und Stiftungen auch die Möglichkeit geschaffen werden, sich direkt für die Förderung eigener Bündnisaktivitäten zu bewerben, sofern sie selbst über die entsprechende Organisationsstruktur für Aktivitäten vor Ort in zahlreichen Regionen verfügen.

Enge Abstimmung innerhalb der BKJ

Die Mitgliedervertreter/innen der BKJ vereinbarten einen engen und transparenten Austausch über ihre jeweiligen Konzepte sowie eine gemeinsame Präambel. Für all jene Mitglieder, die keinen eigenen Antrag stellen können oder wollen, etwa weil sie als Landesvereinigung nicht antragsberechtigt sind, die aber dennoch für ihre Mitglieder und Netzwerke Interesse am Programm haben, wird die BKJ versuchen ein Dach zu bieten. Beide Linien erfordern einen regen Austausch zur Abstimmung und Profilierung von Anträgen, um mit dem Konzept im Wettbewerb des BMBF erfolgreich zu sein.

Die BKJ rät Ihren Mitgliedern, bereits auf der Grundlage der aktuellen Informationen intern ihre Sondierungs- und Planungsprozesse zu beginnen und möglichst bald zu entscheiden und der BKJ mitzutteilen, ob sie einen eigenen Antrag planen.

Ihre Ansprechpartnerinnen sind

  • Kerstin Hübner, huebner(at)bkj.de, 0345.9499918, 0172.6386007
    >> mit dem Schwerpunkt Dachverbandsantrag und für die Interessen/Potenziale der Landevereinigungen
  • Kirsten Witt, k.witt(at)bkj.de, 02191.794 380
    >> mit dem Schwerpunkt der Mitgliederberatung (Fachverbände) für deren eigene Antragsüberlegungen/-stellungen

Öffnet externen Link in neuem FensterWeitere Informationen zur Allianz für Bildung




nach oben | zurück



Künstler/innen und Pädagog/innen für Forschungprojekt zur Arbeit mit Kindern von 3 bis 6 gesucht
18.12.2014 - Berlin
Im Projekt GOA („Going Aesthetics“) der Alice-Salomon-Hochschule......


Informationsveranstaltung „Künste öffnen Welten“
16.01.2015 17:00 - 19:00 Lübeck
Gemeinsam mit der Servicestelle „Kultur macht stark“ der LKJ......





Seite drucken | PDF der Seite erstellen | Seite empfehlen Mister Wongdelicious | Jobs | Kontakt | Sitemap | Impressum | Datenschutz